Zum Inhalt springen
Inhalt

Kontrollschilder als Goldesel Autonummern lassen die Zürcher Kantonskasse klingen

Seit Anfang Jahr können in Zürich auch dreistellige Autonummern ersteigert werden. Der Kanton verdient Millionen damit.

Nummernschilder und die aktuellen Verkaufspreise
Legende: Ausschnitt von der Auktionsseite des Strassenverkehrsamtes. Dreistellige Nummern bringen in der Regel aber mehr Geld ein. ZVG

Drei Millionen Franken nahm der Kanton Zürich seit Anfang Jahr mit dem Verkauf von Kontrollschildern ein, heisst es beim Zürcher Strassenverkehrsamt auf Anfrage des «Regionaljournals». In einem Durchschnittsjahr waren es circa zweieinhalb Millionen Franken.

Am meisten Geld spülte 2018 das Kennzeichen «ZH 987» in die Zürcher Kantonskasse. Es wurde für 150'000 Franken verkauft. Der Grund für diese höheren Einnahmen sieht Severin Toberer, Sprecher des Zürcher Strassenverkehrsamts, darin, dass seit Anfang dieses Jahres auch dreistellige Nummern versteigert würden.

Als Faustregel gilt: Je tiefer das Kontrollschild, desto höher der Preis.
Autor: Severin TobererSprecher Strassenverkehrsamt Zürich

Die Gründe, weshalb die Käufer so viel Geld für ein Nummernschild bezahlen seien unterschiedlich. «Die einen wollen eine möglichst tiefe Nummer, andere eine bestimmte Kombination.» Noch tiefere Nummern will der Kanton aber nicht versteigen. Zwei- oder einstellige Nummern seien derzeit kein Thema.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.