Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Thomas Heiniger reagiert auf Kritik abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 28.08.2019.
Inhalt

Kritik am Ex-Regierungsrat «Von Skandal kann keine Rede sein»

Thomas Heiniger reagiert irritiert auf Kritik an seiner Rolle als Verwaltungsratspräsident einer Gesundheitswesen-Firma.

Vier Monate nach seinem Rücktritt als Zürcher Gesundheitsdirektor kommt Thomas Heiniger in die Kritik. Denn er ist immer noch Verwaltungsratspräsident einer Firma, die im Gesundheitswesen aktiv ist. Die Firma Axsana unterstützt die Kantone dabei, sogenannte elektronische Patientendossiers zu erstellen.

Heinigers Nachfolgerin, Natalie Rickli, verlangt jetzt, dass die Firma dem Kanton Zürich 1,8 Millionen Franken zurückbezahlt. Und zwar schneller als geplant: Ein Aufschub, den der Regierungsrat der Firma noch zu Heinigers Amtszeit gewährt hatte, sei widerrechtlich gewesen.

Parlamentarier wollen den Fall genau prüfen

Thomas Heiniger reagiert irritiert. «Ich habe aus der Presse von diesem Vorwurf erfahren. Ich wüsste gerne von Natalie Rickli, um was es genau geht», sagt er auf Anfrage des «SRF Regionaljournal». Ein Treffen zwischen der Gesundheitsdirektion und Axsana sei bereits aufgeleist.

Die Kritik an Heiniger, welche der Tages-Anzeiger Anfang Woche bekanntgemacht hat, beschäftigt nun auch das Kantonsparlament. SVP-Kantonsrat Benjamin Fischer, der die Gesundheitskommission präsidiert, sagt, es sei skandalös, wenn der Vorwurf wahr sei. Fischer will nun alles prüfen und allenfalls den Rücktritt Heinigers von seinem Posten als Verwaltunsratspräsident der Axsana fordern. Soweit geht SP-Kantonsrat Andreas Dauru nicht. Aber auch er will den Fall genau prüfen lassen.

Thomas Heiniger zweifelt nicht daran, dass sich die Axsana korrekt verhalten hat. «Ich bin irritiert über die Polemik. Die Gesellschaft gehört den Kantonen und den Leistungserbringern, hat einen Verwaltungsrat, ist ordentlich aufgestellt.» Das Geld werde die Firma auf jeden Fall zurückzahlen. Von Skandal könne keine Rede sein.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Meier  (MMeier)
    Der Skandal ist nicht, dass Herr Heiniger einen Verwaltungsratsposten hat.Der Skandal ist, dass er als gewählter Politiker und damit im Auftrag der Bevölkerung eine Firma gründet,dieser dann Geld und Aufgaben zuschachert und sich das dann selber ausbezahlt.Er ist damit Auftraggeber, Geldgeber, Ausführender und Ueberwacher in Personalunion.Kommt dazu, dass es Verzögerungen gibt.Ein FDP-Politiker mehr,der den Unterschied zwischen Geld das ihm gehört und Geld das der Bevölkerung gehört nicht kennt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Eigentlich müsste die Revisionsgesellschaft dieser Firma mit einem Anhang zum Revisionsbericht aktiv werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Das ist genau richtig, wenn Jemand, die aus der Privatwirtschaft kommt, mal Druck macht. Vorbei die geschützten Werkstätten, in denen man bei jedem Lüftchen von unmenschlichem Stress redet. Ein anderer Wind tut gut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen