Landung in der Nacht wegen Beinbruch des Ex-Emirs

Gleich drei Flugzeuge landeten in der Nacht auf den Stephanstag in Zürich. Der Grund: Der ehemalige Emir von Katar flog notfallmässig ein – wegen eines Beinbruchs.

Ein Flugzeug landet auf dem Flughafen Zürich Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Maschine flog von Marrakesch nach Zürich und durfte dank einer Sonderbewilligung in der Nacht landen. (Bild: Archiv) Keystone

Ein Beinbruch des ehemaligen Emirs von Katar ist nach offiziellen Angaben aus Doha die Ursache für die diversen Flüge der katarischen Königsfamilie am Stephanstag in die Schweiz. Der 64-jährige Hamad Bin Khalifa al-Thani erholt sich demnach derzeit in Zürich.

Während seiner Ferien habe sich der ehemalige Emir das Bein gebrochen, schreibt das Königshaus in einer Mitteilung, aus der die Nachrichtenagentur AFP zitierte. Deshalb sei er am 26. Dezember notfallmässig nach Zürich geflogen worden.

Drei Flugzeuge für einen Beinbruch

Dieser Lufttransport hatte in Schweizer Medien für Aufsehen gesorgt, weil dafür das Nachtflugverbot am Flughafen Zürich ausgehebelt wurde. Die Luftwaffe erteilte in der Nacht auf den Stephanstag gleich drei Flugzeugen der katarischen Königsfamilie eine Ausnahmebewilligung wegen des medizinischen Notfalls.

Eine erste Maschine der katarischen Regierungsflotte – ein Airbus aus dem marokkanischen Marrakesch – war um 0.30 Uhr am Flughafen Zürich gelandet. Dies machte die Zeitung «Tages-Anzeiger» am Montag publik und berief sich dabei auf die Seite Flightradar24.com, auf welcher dieser Flug nachverfolgt werden konnte. Zwei weitere Flugzeuge aus Doha trafen um 5 Uhr und 5.15 Uhr in Zürich ein.

In der Mitteilung des Königshauses heisst es weiter, dass der frühere Emir operiert worden sei und sich nun zur Rehabilitation in Zürich befinde.