Zum Inhalt springen

Header

Video
Versuch: «Vergrab deine Unterhose»
Aus Schweiz aktuell vom 19.06.2019.
abspielen
Inhalt

Lebendiger Untergrund Warum in Zürich Affoltern Unterhosen im Boden vergraben werden

Es hätten auch Baumwoll-Shirts oder Baumwoll-Socken sein können. Doch das landwirtschaftliche Forschungsinstitut Agroscope des Bundes lehnte sich bei der Aktion am Mittwoch in Zürich Affoltern an die internationale Kampagne #SoilYourUndies an und rief die Bevölkerung dazu auf, ihre Baumwollunterhosen in der Erde zu vergraben.

Es gibt in unseren Böden eine sehr grosse Artenvielfalt.
Autor: Marcel van der HeijdenBiologe Forschungsanstalt Agroscope

Nach zwei Monaten werden die Stoffresten wieder ausgebuddelt. Je mehr sie verrotet sind, desto grösser ist die unterirdische Artenvielfalt und desto gesünder der Boden, lautet die einfache Formel.

Textilien im Verrottungs-Test

Biologe Marcel van der Heijden begleitet das Projekt und will damit vor allem auf spielerische und einfache Art aufzeigen, wie aktiv die Lebewesen in unseren Böden sind. «Diese Bodenlebewesen sind sehr wichtig, indem sie zum Beispiel den Pflanzen Nährstoffe liefern.» Anlässlich des Tags des unterirdischen Lebens konnten Interessierte Baumwollunterhosen mitbringen, diese in der Erde vergraben und mit einem Fähnchen markieren.

Ganz in der Nähe läuft ein ähnliches Experiment unter der Leitung der ETH-Forscherin Nina Buchmann. Ihr Team hat auf verschiedenen Versuchsparzellen Teebeutel in Nylonnetzen vergraben. Die Versuchsparzellen unterscheiden sich dabei in ihrer Bewirtschaftungsform: Einmal konventionell, einmal biologisch aber wenig bearbeitet, einmal biologisch und stark bearbeitet. Auch hier wird nach einer bestimmten Zeit der Grad der Verrottung bestimmt.

Aus dem braunen Ackerboden schauen zwei orange Fähnchen hervor, die mit Namen und Datum der Unterhosenspender beschriftet sind.
Legende: Nach getaner Arbeit: In zwei Monaten dürfen die Hobbyforscherinnen die Unterhosen wieder ausgraben. SRF

Das übergeordnete Ziel der Forscherinnen und Forscher ist es herauszufinden, welche Art der Bodenbewirtschaftung die besten Erträge einer nachhaltigen Landwirtschaft erzielen. Schon heute sind die Fachleute überzeugt: Die Bodenlebewesen spielen dabei eine zentrale Rolle.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Weil wir in der Schweiz leben +weil die Linken lauter solche "Fürze" gut finden! Wenn wir in Amerika leben würden, würden wir sicher einfach ein Stück Baumwollstoff vergraben, wenn überhaupt. Dass das SRF von solchen Themen profitiert, zeigt mir jeden Tag, dass wir für die "Katz" bezahlen. Es soll sich endlich ein SVP-Sender etablieren. Wenn alle SVP Anhänger in die Partei eintreten +einen Jahresbeitrag bezahlen, können wir uns in jeder Gemeinde einen SVP-Verein für Zusammenhalt +ein TV leisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Suche noch den Zusammenhang zum Artikel. Gibts wohl nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen