Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Zoll in Thayngen findet geschmuggelten Alkohol (Symbolbild)
abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Inhalt

Likörschmuggel aufgedeckt Schaffhauser Zöllner machen süffigen Fund

Ein Lastwagenchaffeur wollte literweise Honiglikör in die Schweiz schmuggeln. Doch er wurde in Schaffhausen erwischt.

Am vergangenen Dienstag fuhr ein Lastwagenchaffeur über den Grenzübergang Thayngen, nordöstlich der Stadt Schaffhausen. Offiziell transportierte er in seinem Lastwagen Paprikapaste und Gewürzgurken, also Saures und Scharfes. Doch Spezialisten der Eidgenössischen Zollverwaltung stiessen bei einer Kontrolle auch auf Süffiges: Sie entdeckten mit einem LKW-Röntgengerät 14 Kartonschachteln mit insgesamt 72 Litern Honiglikör.

Honiglikör, der aufgestellt ist.
Legende: Der illegale Party-Service zahlte sich nicht aus. Eidgenössische Zollverwaltung

Versteckt war der Alkohol in einem Stauraum unterhalb der Ladefläche, wie die Zollverwaltung in einer Mitteilung schreibt. Der Honiglikör sollte ein Hochzeitsfest in der Schweiz versüssen. Doch für den Lastwagenchaffeur blieb ein bitterer Nachgeschmack: Insgesamt musste er 1000 Franken Abgaben und Busse bezahlen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.