Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Lohnerhöhung für BVK-Chef bringt Kantonsräte auf die Palme

SP, SVP und Grüne sind empört über die geplante Lohnerhöhung für den Chef der kantonalen Pensionskasse BVK um fast 50 Prozent auf 380'000 Franken pro Jahr. Anlässlich der Budgetdebatte sprachen die Zürcher Kantonsräte von einem Skandal. Nun soll der Regierungsrat einschreiten.

Der Stiftungsrat solle auf seinen Lohnentscheid zurückkommen, fordern SVP und SP in einer gemeinsamen Fraktionserklärung. Sie erwarten jedoch, dass der Leiter BVK von sich aus auf die Lohnerhöhung verzichtet .Der BVK-Chef verdiene ja bei einer Erhöhung um 120'000 Franken weit mehr als ein Regierungsrat. Die Grünen sprechen von einem «Lohnexzess».

Dem neu gewählten Stiftungsrat der verselbsständigten Personalvorsorge-Einrichtung des Kantons Zürich fehle jegliches Fingerspitzengefühl, finden SVP und SP. Die BVK habe doch erst kürzlich für die Teil-Ausfinanzierung ihrer Unterdeckung Steuergelder in der Höhe von zwei Milliarden Franken erhalten. Zudem hätten sich Arbeitnehmende und die angeschlossenen Gemeinden an der Sanierung beteiligen müssen. Der BVK-Entscheid sei ein Affront für die Versicherten.

Die BVK hänge ja weiterhin «am Tropf des Steuerzahlers», auch wenn sie auf 2014 «in die Selbstständigkeit oder besser Scheinselbstständigkeit» entlassen werde, heisst es in der Erklärung der Grünen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Frühling, Bern / Zürich
    Wenn dieser Mann so wahnsinnig gut ist, werden doch die Renten für die nächsten Jahre sicher auch erhöht, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip, ZH
    Personen, welche sich mit derart unerhörten Aussagen und entspr. ungeniertem Abzocken auszeichnen, sollten sich vielleicht in naher Zukunft etwas weniger exponieren. Ich könnte mir vorstellen, dass die Zivilisiertheit der Bürger dieses Landes und somit der Rechtsstaat in absehbarer Zeit ein Ende hat und Lynchjustiz weicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Nur so zum Vergelich: in der Behindertenwerkstatt in der ich als Ausbilder arbeite, arbeiten die Leute voll produktiv (ja, produktiv!) für maximal 400.-/Mt. Das Argument, sie hätten ja eine Rente ist genau so ein Hohn, wie zu behaupten Behinderte wären selber Schuld! Denn unsere hochbezahlten CEO's und Wirtschaftsbosse lassen sich ja auch jeden Nebenjob fürstlich bezahlen, obwohl sie schon massiv verdienen! Oder sind reiche Leute bessere Leute? Na also! Die mit wenig sollten mehr bekommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen