Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Man vergisst den Datenschützer gern»

Von den Patientinnen und Patienten erhalten die Zürcher Spitäler regelmässig gute Noten. Kritik übt jedoch der kantonale Datenschützer: Mit den Patientendaten, sagt er, werde zu wenig sorgfältig umgegangen. Er fordert deshalb eine konsequentere Umsetzung der Datenschutz-Massnahmen.

Legende: Audio Interview mit Bruno Bäriswyl (22.6.16) abspielen. Laufzeit 10:50 Minuten.
10:50 min

Damit kann die Zürcher Gesundheitsdirektion zufrieden sein: Auf einer Skala von eins bis zehn haben die Zürcher Spitäler in einer Patientenbefragung die Note acht erhalten. Es ist die höchste Bewertung seit 2008. Trotz der zufriedenen Patienten können die Spitäler aber offenbar noch etwas besser machen: bei der Sicherheit der Patientendaten. Der Zürcher Datenschützer Bruno Bäriswyl ortete in diesem Bereich «zahlreiche Schwachstellen».

Eine Frau sucht in einem Hängeregister nach einem Patientendossier
Legende: Mit Patientendaten muss sehr sorgfältig umgegangen werden. In Zürcher Spitälern ist das offenbar nicht immer der Fall. Keystone

Daten sind zu wenig geschützt

Patientendaten, hält Bäriswyl fest, seien besonders sensibel und deshalb besonders schützenswert. «Der Missbrauch solcher Daten hat ein grosses Diskriminierungspotential für Betroffene», sagt er gegenüber dem «Regionaljournal».

Bei Kontrollen habe er festgestellt, dass zwar viele Sicherheitsmassnahmen vorhanden seien. Im konkreten Fall würden sie dann aber nicht angewendet. Ein Beispiel: Es gibt zwar Passwort-Regeln, im System wird dann aber trotzdem keines verlangt. Dadurch erhält plötzlich ein grosser Kreis Zugang zu Daten. Dies, sagt Bäriswyl, sei durchgehend ein grosses Problem:

Viel zu viele Leute haben auf viel zu viele Daten Zugriff
Autor: Bruno BäriswylDatenschutzbeauftragter des Kantons Zürich

Elektronisches Patientendossier braucht Vertrauen

Dabei stelle er eine Grundtendenz fest, sagt Bäriswyl weiter, dass Sicherheitsmassnahmen zu wenig Beachtung geschenkt werde. Im Hinblick auf das elektronische Patientendossier, welches eingeführt werden soll, fordert der Datenschützer deshalb deutliche Verbesserungen. «Da geht es darum, Vertrauen zu schaffen. Das ist nur möglich, wenn diese Daten sicher und vertraulich behandelt werden.»

Bruno Bäriswyl pocht darauf, dass er bereits bei den Vorabklärungen neuer Projekte einbezogen wird, so wie es das Gesetz vorsieht. Da gehe der Datenschützer auch gerne mal vergessen. «Man hat vielleicht nicht so gerne eine unabhängige Stelle, die sich einmischt», erklärt er sich die Vergesslichkeit mancher Institutionen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.