Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Klima-Deal des grünen Baudirektors und wie er ankommt
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 08.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Inhalt

Mehr Klimaschutz Zürcher sollen künftig ohne Öl und Gas heizen

  • In neue Häusern soll die Wärmeversorgung künftig CO2-frei sein und sie sollen einen Teil ihres Stromes selbst produzieren.
  • Die Öl- und Gasheizungen in bestehenden Häusern sollen nach und nach durch klimaneutrale Heizsysteme wie Wärmepumpen ersetzt werden.
  • Förderbeiträge sollen den Hauseigentümern den Umstieg erleichtern.

Die vorgelegten Änderungen im Energiegesetz tragen die Handschrift des grünen Baudirektors Martin Neukom. Sie gehen viel weiter als der Entwurf, den sein Vorgänger Markus Kägi (SVP) vor zwei Jahren vorgelegt hat. Mit den neuen Vorschriften will der Zürcher Regierungsrat einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Grosses Potenzial

Heizungen, Kühlung und die Versorgung mit warmem Wasser verursachen in der Schweiz 40 Prozent des CO2-Ausstosses. Das Potenzial von Massnahmen zum Schutz des Klimas sei entsprechend gross, heisst es in der Mitteilung des Zürcher Regierungsrates. Dieses Potenzial will er mit einer Änderung der Energievorschriften nutzen. Vom angestrebten Umbau soll auch die heimische Wirtschaft profitieren.

In Neubauten soll die Erzeugung von Kälte und Wärme künftig CO2-neutral erfolgen. Sie sollen zudem auch einen Teil des benötigten Stroms selber produzieren. Zum Beispiel mittels einer Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach oder in der Fassade.

Neue Öl- und Gasheizungen nur noch in Ausnahmefällen erlaubt

Auch in bestehenden Gebäuden sollen Öl- und Gasheizungen nach und nach durch klimafreundliche Heizungen ersetzt werden. Fossile Heizungen sollen nur noch dann zulässig sein, wenn die alternative Heizung deutlich teurer ist. Dies über die gesamte Lebenszeit der Heizung gerechnet.

Den Wandel will die Zürcher Regierung mit Förderbeiträgen unterstützen. Er will 15 bis 20 Prozent der Investitionskosten einer Wärmepumpe übernehmen. Zusammen mit den Bundessubventionen stehen im Kanton Zürich für diese Förderung 180 Millionen Franken bereit. Die Zürcher Regierung zeigt sich überzeugt, dass auch die heimische Wirtschaft von diesem Wandel profitieren wird.

Vorwiegend Lob für den Vorschlag

Der vorgelegte Gesetzesentwurf wird nun als Nächstes vom Kantonsparlament diskutiert. Die Parteien von links bis rechts begrüssen den Vorschlag als Schritt in die richtige Richtung. Kritisch äussert sich der Hauseigentümerverband des Kantons Zürich. Er fürchtet die Kosten, die mit den neuen Vorschriften auf die Eigentümer zukommen.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Ich muss immer wieder lachen wie naiv und leichtgläubig die Leute sind. So viel ich weiss sind Klimaanlagen für Private in der Schweiz verboten. Nun werden LWP zum heizen propagiert. Klimaanlage und LWP sind technisch aber genau dasselbe.
    In Asien kann man Kombi-Anlagen (kühlen / heizen) im Supermarkt oder Elektrogeschäft für ca. USD 2000.00 kaufen. Keine Ahnung wieso man in der Schweiz für so etwas Einfaches ein riesiges, teures Tamtam macht.
  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Für mich ist das grosse Rätsel, warum die Preise für Neuinstallationen von Wärmepumpen (WP) so extrem hoch sind in der Schweiz. Im Internet findet man WP namhafter Hersteller für wenige Tausend Euro. Eine WP ist ja auch nicht viel mehr als ein umgekehrt arbeitender Kühlschrank. Und Kühler gibt es überall für ein paar Hunderter. Aber Komplettofferte für eine WP mit Installation und Bürokram kostet für ein Einfamilienhaus unfassbare Fr. 40'000.-- oder noch mehr. Warum bloss? Fehlende Konkurrenz?
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Bei dem heutigen Erdöl Preis werden es die sogenannten Umwelt Freundlichen Heizungen schwer habe.