Sechseläutenplatz Mehr oder weniger Veranstaltungen?

Der Zürcher Stadtrat will noch an 125 Tagen pro Jahr Anlässe auf dem Sechseläutenplatz bewilligen. Die Initianten forderten eine Reduktion auf 65 Tage. Der Stadtrat greift allerdings in die Trickkiste: Wenn ein Anlass weniger als die Hälfte des Platzes braucht, zählt dies nur als halber Tag.

    • 1.
      Wie voll darf der Sechseläutenplatz sein?
      Weihnachtsmarkt auf dem Sechseläutenplatz Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Der Weihnachtsmarkt 2016 auf dem Sechseläutenplatz. Keystone

      Die aktuellen Regeln erlauben auf dem Sechseläutenplatz an höchstens 185 Tagen im Jahr Veranstaltungen – wie zum Beispiel den Weihnachtsmarkt, das Gastspiel des Zirkus Knie oder das Filmfestival. Das ist den Initianten zu viel, sie forderten 2015 eine Reduktion der Belegungstage auf 65 Tage. Diese 65 Tage reichen aber laut Stadtrat nicht einmal für Sechseläuten, Circus Knie und Weihnachtsmarkt aus.

    • 2.
      Wie leer muss der Platz bleiben?
      grosser Steinplatz mit Häusern im Hintergrund Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Der freie Platz im Sommer 2015. Keystone

      In seinem Gegenvorschlag zur Initiative will der Stadtrat den Sechseläutenplatz nur noch an 125 Tagen pro Jahr belegt sehen und nicht mehr wie bisher an 185 Tagen. Allerdings: Wenn sich der Anlass auf weniger als die Hälfte des Platzes beschränkt, wird auch nur ein halber Tag berechnet.

    • 3.
      Enttäuschte Initianten
      Plakat mit der Aufschrift "Freier Sechseläutenplatz", Ballone Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Das Initiativ-Komitee hat die Unterschriften im Sommer 2015 eingereicht. Keystone

      Die Initianten der Initiative «Freier Sechseläutenplatz» können sich mit dem Vorschlag des Stadtrates nicht anfreunden. Ein Sprecher gab sich gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» enttäuscht. Die Initiative fordere eine deutliche Reduktion, der Gegenvorschlag nehme dieses Anliegen schlicht nicht ernst.