Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Interview mit Stadtpräsident Michael Künzle abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 24.03.2019.
Inhalt

Mehr Selbständigkeit Aus dem Theater Winterthur wird eine AG

Die Stimmberechtigten in Winterthur haben der Umwandlung mit grosser Mehrheit zugestimmt.

  • Das Winterthurer Stadttheater erhält mehr unternehmerische Freiheit.
  • Das Theater wird aus der Stadtverwaltung ausgegliedert und zu einer gemeinnützigen Aktiengesellschaft umgebaut.
  • Das Stimmvolk hat dieser Vorlage mit einem Ja-Anteil von 75 Prozent zugestimmt.

Aus der Verwaltungseinheit «Theater Winterthur» wird somit die «Theater Winterthur AG». Damit soll die Theaterleitung mehr Handlungsspielraum erhalten, besonders um einfacher Geld von Privaten aufzutreiben. Das Theater Winterthur soll aber auch weiterhin keine Gewinne abschöpfen können.

Um die Qualität weiterhin sicherzustellen, definiert die Stadt Wintertur den Auftrag des Theaters. Die neue AG wird mit jährlich 4,25 Millionen Franken subventioniert. Das Theater soll mehrheitlich im Besitz der Stadt bleiben und auch das Gebäude gehört weiterhin der Stadt. Dazu soll es Publikumsaktien im Wert von 500 Franken geben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.