Moor statt Wiese: Bauern protestieren gegen die Pläne des Kantons

Im Zürcher Weinland will der Kanton aus einer Wiese wieder ein Flachmoor machen. Bauern protestieren gegen die Verpflanzung von wertvollem Landwirtschaftsland.

Traktoren der protestierenden Bauern vor der aufgerissenen Wiese. Im Vordergrund zwei Transparente mit der Aufschrift: "Flascher Naturschutz" und "Boden=Leben" Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Bild, das den Bauern weh tut: Der Kanton trägt 30 Zentimeter Humus ab, um ein Moor entstehen zu lassen. SRF

Zur Demonstration aufgerufen hat der Zürcher Bauernverband. Etwa 50 Bauern sind dem Appell gefolgt. Sie wollen es nicht hinnehmen, dass aus drei Hektaren Ackerland in einer Waldlichtung bei Henggart wieder ein Flachmoor wird.

Das Land wurde vor Jahrzehnten im Rahmen der Melioration trockengelegt. Nun müsste die Drainage saniert werden. Im Einverständnis mit dem Besitzer, will die Fachstelle Naturschutz die Wiese nun wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückführen. Die Arbeiten dafür haben bereits begonnen.

Die Verlockung des Geldes

Der Besitzer sei «mit einem lukrativen Bewirtschaftungsvertrag zu diesem Projekt vertraglich motiviert worden», schreibt der Zürcher Bauernverband in einer Mitteilung. Er sei nicht mehr bereit «solche perversen Auswüchse hinzunehmen» und bezweifelt, dass der Verlust der Fruchtfolgefläche tatsächlich an einem anderen Ort kompensiert wird.