Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach dem geplatzten Geschäft Stadt Zürich soll Kasernenareal dem Kanton abkaufen

Legende: Audio Der geplatzte Kasernendeal gibt im Gemeinderat viel zu reden abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
01:56 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 16.01.2019.

Das Kasernenareal im Kreis 4, gleich in der Nähe des Zürcher Hauptbahnhofs, hätte mit einem Park, Gewerbe und Cafés belebt werden sollen. Doch der Kantonsrat hat die Pläne am Montag beerdigt. Jetzt beginnt alles wieder bei Null, wie vor 40 Jahren.

Das hat im Stadtzürcher Parlament viel zu reden gegeben. Die meisten im Gemeinderat vertretenen Parteien äusserten sich enttäuscht in ihren Fraktionserklärungen.

Die Bürgerlichen als Sündenbock

Für die SP ist klar: Hauptschuldige sind die Bürgerlichen. Sie hätten die Entwicklung auf dem Kasernenareal sabotiert, erklärte Gemeinderat und SP-Parteipräsident Marco Denoth. Insbesondere die städtischen Kantonsräte der FDP und der SVP hätten das Desaster zu verantworten, die mit ihrer blinden Wut gegen den Willen ihrer Stadt arbeiteten.

Bei den Bürgerlichen regiert die blinde Wut.
Autor: Marco DenothGemeinderat SP

FDP-Fraktionspräsident Michael Schmid konterte. Das Geschäft zwischen der Stadt und dem Kanton Zürich sei für beide Seiten zu wenig lukrativ gewesen. Die Stadt Zürich dürfe jetzt nicht beleidigt sein, sondern müsse konstruktiv nach einer neuen Lösung suchen.

Beleidigte Leberwurst sein, bringt nichts. Es braucht neue Lösungen.
Autor: Michael SchmidGemeinderat FDP

Neue Lösungen wurden tatsächlich präsentiert. Sowohl die Grünen, als auch die Grünliberalen forderten den Stadtrat auf, mit dem Kanton über einen Kauf zu verhandeln. Die Stadt Zürich müsse alles dran setzen, die alleinige Verantwortung für dieses zentral gelegene Areal zu übernehmen.

Offen für Verhandlungen

Der zuständige Stadtrat Daniel Leupi (Grüne) erklärte, er sei bereit mit dem Kanton Verhandlungen über einen Kauf zu führen. Dem Kanton müsse aber klar sein, dass die Stadt das Areal nicht zu jedem Preis kaufen werde. Das Parlament wird sich weiter mit dieser Frage beschäftigen. Die Grünliberalen haben eine Motion, die Kaufverhandlungen fordert, bereits eingereicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Cool. Ich hoffe, der Kanton langt kräftig zu. Nämlich so, dass Zürich lernt, dass es ohne eine gute Rendite und entspr. Mietpreise (für was auch immer) gar nicht geht... Die Stadt als unfreiwilliger Gentrifizierer: das würde mir ja gefallen... ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen