Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Grossbrand in Zürich Verkehr am Bahnhof rollt wieder ungehindert

  • Nach dem Grossbrand neben dem Zürcher Hauptbahnhof hat die Polizei kurz vor Sonntagmittag alle Sperrungen und Verkehrsbeschränkungen aufgehoben.
  • Nachdem Statiker die Bausubstanz im betroffenen Gebäudekomplex untersucht hatten, gab die Polizei auch die Unterführung vom Landesmuseum bis zur Rudolf-Brun-Brücke am späten Sonntagvormittag wieder für den Verkehr frei.
  • Weiter komplett gesperrt bleibt nur der Strassenabschnitt vor dem Gebäude am Bahnhofquai. Der Verkehr ist davon nicht tangiert.

Am frühen Samstagmorgen war neben dem Hauptbahnhof ein Geschäftsgebäude in Brand geraten. Die Rettungskräfte brachten das Feuer im Dachstock mit einem Grossaufgebot gegen vier Uhr unter Kontrolle.

Beim Brand explodierte mindestens eine Gasflasche. Ein Trümmerteil wurde nach Behördenangaben rund 200 Meter durch die Luft geschleudert. Bei ersten Abklärungen fand die Polizei an der Bahnhofstrasse ein entsprechendes zwei Kilogramm schweres Metallteil. Hinweise auf ein Delikt lagen nicht vor.

Am Haus entstand nach Angaben der Einsatzkräfte «immenser Sachschaden». Ein Polizist wurde verletzt. Die Brandursache ist Gegenstand von Ermittlungen. Diese führen die Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl, Detektive der Stadtpolizei sowie Brandermittler der Kantonspolizei durch. Die Polizei sucht Zeugen.

Karte.
Legende: Das ausgebrannte Gebäude (rot markiert) steht am Zürcher Bahnhofplatz. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.