Nachtflüge für die Emir-Familie von Katar

Der Flughafen Zürich hat am Wochenende die Nachtflugsperre aufgehoben - für die Familie des Emirs von Katar. Drei Regierungsflugzeuge landeten ausserhalb der gewohnten Zeiten. Grund war ein medizinischer Notfall.

Ein Flugzeug landet in der Nacht bei Vollmond. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Nachtflugsperre aufheben - für medizinische Notfälle ist das keine Seltenheit, sagt der Flughafen Zürich. Keystone

Auf dem Flughafen Zürich sind Landungen in der Regel erst ab sechs Uhr morgens erlaubt. Nicht so am vergangenen Samstag. Frühmorgens landeten drei Regierungsflugzeuge aus Katar und Marokko – wegen eines medizinischen Notfalls in der Familie des Emirs von Katar. Der Flughafen bestätigte eine entsprechende Meldung des «Tages Anzeigers».

Dass die Nachtflugsperre wegen eines medizinischen Notfalls aufgehoben wird, sei nichts Aussergewöhnliches, erklärt Flughafensprecherin Raffaela Stelzer: «2014 verzeichneten wir auf dem Flughafen 63 Ambulanz- oder Hilfsflüge. Meistens durchgeführt von der Rega.»

Diplomatische Bewilligung für Mitglieder der Königsfamilie

Aussergewöhnlich an diesem Fall war, dass nicht nur ein Jet landete, sondern gleich deren drei. In zwei Flugzeugen sassen Familienmitglieder des Königshauses. Sie benötigten eine diplomatische Bewilligung, die gewöhnlich das Bundesamt für Zivilluftfahrt ausstellt. An Feiertagen oder wenn es eilt, ist dazu aber auch die Luftwaffe befugt.

Diplomatische Bewilligungen kommen hin und wieder vor. Auf dem Flughafen Zürich musste die Nachtflugsperre in 21 Fällen aufgehoben werden, für Polizei-, Militär- oder Staatsflüge.