Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Naturschützer künden Strafanzeige gegen die Jagdschiessanlage an

Der Verein Pro Tössauen will mit einer Strafanzeige gegen die Betreiber der Jagdschiessanlage Au bei Embrach vorgehen. Sie monieren eine permanente Verletzung der Naturschutzverordung und will dies nicht mehr hinnehmen.

Waldboden übersät mit Scherben von Tontauben
Legende: Scherben im Wald: Das Tontaubenschiessen hinterlässt Spuren im Naturschutzgebiet. SRF

Der Streit um die Jagdschiessanlage Au bei Embrach dauert schon Jahre. Der Verein Pro Tössauen hat mit seinem Kampf gegen den Schiessbetrieb der geschützten Auenlandschaft an der Töss immerhin erreicht, dass die Anlage verlegt werden soll. Das Projekt hat aber noch einige Hürden zu nehmen. Der Schiessbetrieb auf der Anlage geht unterdessen weiter.

Dabei werden im Auenwald weiter Scherben der Tontauben abgelagert, kritisieren die Naturschützer. Das sei ein permanenter Verstoss gegen die Naturschutzverordnung. Deshalb wollen sie nun Strafanzeige gegen die Betreiber einreichen, heisst es im Zürcher Unterländer.

Wir versprechen uns von der Strafanzeige, dass andere Stellen hinschauen müssen als der Kanton oder die Baudirektion.
Autor: Marianne TrübPräsidentin Verein Pro Tössauen

 Dass Areal liegt im Grundwasser-Schutzgebiet. Dass es saniert werden muss, ist unbestritten und schon seit Jahren bekannt. Der Kanton arbeitet an einem Konzept für die Sanierung. Den Naturschützern dauert dies zu lange. Und auch zwei Kantonsräte haben dem Regierungsrat zu dieser Angelegenheit kritische Fragen gestellt. Die Regierung hat drei Monate Zeit, diese Fragen zu beantworten.

Die Betreiberin der Anlage, die Zürcher Jagdschützengesellschaft stellt sich auf den Standpunkt, dass sie alle Auflagen des Kantons erfüllt und mit dem Schiessbetrieb kein Recht verletzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rita Trachsel, Dättlikon
    Für die Ausbildung der Jäger könnte man eine Indooranlage bauen. Man kann bereits seit Jahren mit Lasern auf Tontauben schiessen. Das Problem ist, dass die Anlage frei zugänglich ist für alle schiesswilligen Personen. Wieviele Jäger gibt es im Kt Zürich? Rechtfertigt dies eine Schussabgabe von über 330 000 Schuss von März bis November? Jeder schweizerische Schiessstand hat klare Auflagen punkto Kugelfänger- und andere Vorschriften zu beachten. Dies gilt nicht für die Anlage in Embrach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gunnar Leinemann, Teuffenthal
    Wenn es nur die Tonscherben wären... was ist denn mit den Tonnen von Bleischrot, die in der Umwelt landen?? In Dänemark und den Niederlanden ist Bleischrot schon verboten, Deutschland u. weitere Länder sind dran. Alternativen existieren seit längerem. Und die Schweiz? Wie immer bewegt sie sich nicht.. und wenn, dann wieder nur auf Druck von Aussen. "Proaktiv" ist hier ein Fremdwort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gugelmann, Giswil
    Solange es sich um Tonscherben handelt und nicht um Plastic, sehe ich keine Schädigung des Naturschutzgebietes. Hingegen sehe ich, dass es in der Schweiz Menschen gibt, die nie eine Stunde arbeiten mussten und sich mit Klagen über dieses und jenes die Zeit vertreiben müssen. Und natürlich kommt da noch der typische Bünzlineid dazu, der seinerzeit dazu führte, dass Ultraleichtflugzeuge verboten wurden. Wie in der DDR und Nordkorea!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von G. Kirchhoff, Nusshof
      und was ist mit dem Lärm??? Es gibt andere Sportarten, welche absolut ohne Krach ausgeübt werden können. Kracherzeugendes Schiessen gehört schon längst verboten, man kann auch mit der Armbrust und dem Pfeilbogen, sowie mit Luftdruckwaffen den Schiesssport ausüben!!! Damit würde die ganze Blei Problematik verschwinden. Ueberigens ich habe mein ganzes Leben recht erfolgreich gearbeitet und finde Ihre Aeusserungen recht unqualifiziert!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Wissen Sie überhaupt, was Sie da schreiben, Herr Gugelmann? Was haben diese Beschwerden mit Bünzlineid zu tun? Und was hat das Verbot der Ultraleichtflugzeuge mit der DDR und Nordkorea zu tun? Und noch etwas: Vielleicht wissen Sie das nicht, aber auch Tonscherben können ein Naturschutzgebiet schädigen. Es sieht ganz so aus, dass Sie sich in einen falschen Blog verirrt haben. Noch ein Tipp: Gehen Sie einmal in diese Gegend rund um Embrach und atmen Sie ein bisschen Bleiluft ein!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen