Zum Inhalt springen
Inhalt

Provokatives Projekt Neue Inseln im Zürichsee?

Der Kanton Zürich will im Zürichsee Inseln aufschütten. Damit soll Erholungsraum geschaffen werden. Noch lässt sich der Kanton nicht in die Karten blicken, wo er die Inseln plant. Es seien dafür viele Abklärungen und Absprachen mit den Gemeinden nötig.

Legende: Video Neue Idee für zusätzlichen Erholungsraum abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 29.08.2017.

Der Kanton Zürich muss sich etwas einfallen lassen – seine Bevölkerungszahl wächst in den nächsten zwanzig Jahren um geschätzt 360'000 Menschen. Schon heute ist der Erholungsraum knapp.

Kantonsplaner Wilhelm Natrup enthüllt gegenüber «Schweiz aktuell» die kantonalen Pläne: «Wir wollen etwas Neues erschaffen, Inseln, wie sie zum Beispiel im Urner Reussdelta aufgeschüttet worden sind.»

Gemeinden müssen mitreden

Noch bleibt offen, wo die Inseln hinkommen sollen. Die Insel-Pläne müssen den Gemeinden am linken und rechten Zürichseeufer vorgelegt und im Rahmen der regionalen Richtpläne genehmigt werden. Der Kanton rechnet damit, dass das bei den betroffenen Standortgemeinden heftige Diskussionen auslösen wird. «Viele Interessensabwägungen sind nötig, bis wir die Inseln erschaffen können.», meint Wilhelm Natrup.

Wir rechnen damit, dass es bis zur Umsetzung der Insel-Pläne 10 bis 15 Jahre dauern wird.
Autor: Wilhelm NatrupKantonsplaner ZH

Offen bleibt auch, wie die Inseln genutzt werden sollen. Kantonsplaner Wilhelm Natrup geht davon aus, dass sie wohl den aufgeschütteten Inseln im Urnersee ähnlich sehen würden: «Vielleicht werden es Badeinseln sein mit gepflegter Flora und Fauna.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Verrückter geht's nicht mehr! Hauptsache die Schweiz wird immer mehr zubetoniert. Unsere Wirtschaft ist sich keiner Schuld bewusst, dass die Schweiz und die Städte immer enger werden. Hauptsache das Geld fliesst und jene die investieren, Grossfirmen und Konzerne machen ihr Bankkonto immer fetter. Der Normalbürger interessiert nicht mehr. Die Obere Klasse haben längst ihre Villen und Häuser mit viel Umschwung gesichert, fernab der Dichte der Städte. Unsere liebenswerte Schweiz ist passé.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Was kommt den Zürchern noch alles in den Sinn, nach dem Horn- und Pfeifverbot nun die Überbauung der Seen aufgrund Mangel an Bauflächen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Was fuer ein Bloedsinn!!!! Zubetonieren und Kunstrasen drauf, DAS ist Sache!!!! ODER???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen