Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zürcher Regierungsrat macht Klimaschutz zum Legislaturziel
abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
Inhalt

Neue politische Ziele Zürcher Regierungsrat will das Klima besser schützen

Der Kampf gegen den Klimawandel wird zum wichtigen politischen Ziel im Kanton Zürich. Er gehört neu zu den Legislaturzielen des Regierungsrates, diese dienen der Verwaltung in den nächsten vier Jahren als Leitlinie.

Die Baudirektion, neu unter der Leitung des Regierungsrats Martin Neukom (Grüne), wird unter anderem diese Massnahmen umsetzen:

  • Ein Vorgehen zur kohlenstofffreien Lebensweise definieren.
  • Die Artenvielfalt verbessern.
  • Wohnen, Erholung und Arbeit näher zusammenbringen.
  • Verdichtetes Bauen ermöglichen und dort bauen, wo der ÖV stark ist.

Der Kanton Zürich müsse sich an die Veränderungen, die der Klimawandel bringe, anpassen, um die negativen Folgen möglichst gering zu halten, heisst es in den Richtlinien der Zürcher Regierungspolitik 2019 bis 2023.

Der Regierungsrat hat nicht das letzte Wort

Die Politik des Regierungsrates wird also deutlich grüner, der Klimaschutz ist von einer Randnotiz im letzten Legislaturprogramm zu einem Schwerpunkt geworden. Zudem ist die Liste der Ziele kürzer und fokussierter geworden.

Neben dem verbesserten Klimaschutz will der Regierungsrat die Digitalisierung nutzen, das Bevölkerungs- und Mobilitätswachstum bewältigen und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beitragen. Es sei wichtig, dass sich keine Parallelstrukturen bildeten.

Allerdings: Diese Massnahmen kann der Regierungsrat nicht einfach so durchwinken, auch der Kantonsrat oder das Volk können mitreden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Interessant der Regierungsrat will das Klima besser schützen. Das Zürichfest hat tausende Tonnen Abfall produziert ein Feuerwerk gezeigt welches alles andere überbietet. Die Stadt Zürich soll doch endlich zu Hause anfangen und dann grosse Sprüche veröffentlichen. Die Politik ist sowas von verlogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Die Parallelstrukturen gibts bereits. Man muss halt genauer hinsehen und sich auch einmal an diesen Orten aufhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Begriffe: "Mobilitätswachstum" Es wird von Mobilität gesprochen, wo es bei Tageslicht besehen eine Zunahme an Immobiltät und Abhängigikeit von Bewegungskrücken ist. Ein Auto ist ein Transportmittel aber kein Mobilitätsinstrument. Jede, die schon mal ein Kind in einen Kindersitz festgezurrt hat, kann ein Lied davon singen. Kinder sind nun die geborenen Mobilitätsspezialistinnen. Also die Immobilität nimmt zu, Abhängigkeit von einer kritiklos konsumierten Technik nimmt zu ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen