Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Tür-Politik in Zürcher Bussen bremst Blinde aus
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 12.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Inhalt

Neue Regel in Zürcher Bussen Sehbehinderte intervenieren beim Zürcher Verkehrsverbund

Seit Mittwoch bleibt die vorderste Türe bei den Bussen im Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) geschlossen – zum Schutz des Personals vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Corona-Virus.

Die Massnahme bringt aber für Menschen mit einer Sehbehinderung gravierende Nachteile. Die Zürcher Sektion des Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverbands (SBV) hat deshalb beim ZVV interveniert.

Rund 60'000 Betroffene im Kanton Zürich

Der direkte Kontakt zum Fahrpersonal sei eminent wichtig, sagt Urs Lüscher, Sekretär der Sektion Zürich-Schaffhausen des SBV. Nur im direkten Gespräch könnten sich die rund 60'000 sehbehinderten Menschen in der Region über die Buslinie und das Fahrziel orientieren. Die aktuelle Situation führe dagegen zu grosser Verunsicherung: «Ich erhalte fast stündlich Reaktionen via Email oder Telefon», so Lüscher.

Die Buschauffeure würden zwar immer wieder kreative Lösungen finden. Eine einheitliche Regelung wäre jedoch für Blinde und Sehbehinderte wichtig, damit sie sich darauf verlassen können, dass sie auch künftig unabhängig im öffentlichen Verkehr unterwegs sein können.

Appell an ZVV zeigt Wirkung

Beim Zürcher Verkehrsverbund zeichnet sich derweil eine Lösung ab. Wie Jürg Widmer, Leiter Betrieb der Zürcher Verkehrsbetriebe VBZ, auf Anfrage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagt, dürfte ab Samstag für das Fahrpersonal im gesamten ZVV-Netz eine neue Weisung gelten. «Wir prüfen derzeit, ob für blinde und sehbehinderte Menschen die vorderste Türe wieder geöffnet werden kann».

Corona-Hotlines Zürich und Schaffhausen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Zürcher 24h-Hotline für Veranstalter und Gemeinden: 0800 044 117.
  • 24h-Ärztefon: 0800 33 66 55
    (für medizinische Fragen rund um das Coronavirus)
  • Hotline des Kantons Schaffhausen: 052 632 70 01
    (Montag bis Freitag, 08.00 bis 18:00 Uhr in Betrieb)
  • 24h-Hotline des Bundesamts für Gesundheit: 058 463 00 00

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 13.03.2020, 06:32 Uhr; simd

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Wenn ein Passagier mit einem Blindenhund oder mit einem weissen Stock auf den Bus oder Tram wartet, sollte es ohne weiteres möglich sein, diese Personen auch vorne einsteigen zu lassen. Es gibt immer eine Lösung, man muss sie nur sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen