Zum Inhalt springen

Header

Audio
Integrieren oder separieren?
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 16.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Inhalt

Neue Wohnangebote in Zürich Lesbisch, schwul, bi – und alt

In Zürcher Alterszentren und Alterswohnungen sollen vermehrt auch Schwule und Lesben auf ihre Rechnung kommen.

Der Zürcher Stadtrat soll prüfen, wie er die Bedürfnisse von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen (LGBT) im Alter besser berücksichtigen kann. Der Gemeinderat hat am Mittwochabend gleich drei entsprechende Vorstösse angenommen.

Viele ältere, queere Menschen müssen an der Pforte des Altersheims ihre Lebenseinstellung abgeben.
Autor: Marco DenothGemeinderat SP

Marco Denoth von der SP machte zu Beginn der Debatte klar, wo das Problem liegt. «Viele ältere, queere Menschen müssen heute an der Pforte des Altersheims ihre Lebenseinstellung abgeben». Die Berührungsängste dort seien immer noch sehr gross.

Der umstrittenste der drei Vorstösse verlangte, dass die Stadt dafür sorgt, dass etwa 30 Wohnungen als eine Art Alterswohngruppen ausschliesslich LGBT-Menschen vorbehalten sein sollen.

Ein SVP-Vertreter und auch eine AL-Vertreterin kritisierten, dass die Menschen so ausgegrenzt statt integriert würden. Die Mehrheit befand jedoch, dass Integration tatsächlich wichtig ist, dass es aber auch Menschen gäbe, die gerne «unter ihresgleichen» lebten. Auch für sie müsse gesorgt werden.

Forderungen dürften schon bald erfüllt werden

Schliesslich kamen alle drei Vorstösse mit grosser Mehrheit durch. Einzig die SVP war bei allen drei, die EVP bei einem dagegen.

Ende März präsentiert der Stadtrat sein neues Alterskonzept. Viele der Forderungen bezüglich LGBT-Menschen dürften dort schon erfüllt sein.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Das Thema ist zwar tatsächlich ein Problem. Aber muss es gerade jetzt sein? Linke Politiker haben ein Händchen dafür, das Fuder so lange zu überladen, bis die Stimmung durch ein (vermeintliches) Übervorteilungsgefühl in der Öffentlichkeit kippt. Sie schaden Minderheiten letztlich damit. Und haben damit eben genau kein Gefühl für soziale Verantwortung, wie sie immer sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen