Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuer Energieverbund In Neuhausen am Rheinfall wird nun mit Abwasser geheizt

Es ist derzeit das grösste Energieprojekt im Kanton Schaffhausen: Abwärme der Kläranlage Röti als Heizenergie.

Der Neuhauser Gemeindepräsident Stephan Rawyler im Maschinenraum des Wärmeverbundes.
Legende: Der Neuhauser Gemeindepräsident Stephan Rawyler im Maschinenraum des Wärmeverbundes. SRF

Nach über eineinhalb Jahren Bauzeit hat der Energieverbund Neuhausen seinen Betrieb aufgenommen. Ab jetzt laufen die beiden Wärmepumpen in der Halle 11 des SIG-Areals oberhalb des Rheinfalls.

Die zwei Pumpen heben die Abwärme der Kläranlage Röti, die bisher ungenutzt verpuffte, auf ein Temperaturniveau von rund 70 Grad. Von hier aus wird diese Wärme dann über das neue Leitungsnetz in der Gemeinde Neuhausen verteilt. 360 Liegenschaften können im Endausbau beliefert werden - mit ökologischer Heizenergie. Hauptkunde ist derzeit das SIG-Areal selbst. Aber auch die Gemeinde will ihre Liegenschaften - wo immer es möglich ist - an das neue Fernwärmenetz anschliessen.

Die Kosten für den Auf- und Ausbau belaufen sich auf knapp 40 Millionen Franken. Den grössten Teil trägt das Elektrizitätswerk des Kantons Schaffhausen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.