Zum Inhalt springen

Header

Video
CBD im Hoch
Aus 10vor10 vom 18.12.2017.
abspielen
Inhalt

Neuer Schnelltest Blau ist illegaler, rot ist legaler Hanf

Bisher konnte die Polizei nicht sofort feststellen, ob aufgefundener Hanf illegal oder legal ist. Der Stoff musste konfisziert und eine Probe ins Labor geschickt werden. Nun gibt es einen Schnelltest.

«Der grosse Vorteil des neuen Schnelltests ist, dass unsere Polizisten jetzt auf der Strasse innerhalb von zwei oder drei Minuten feststellen können: Hat die kontrollierte Person Drogenhanf oder Industriehanf dabei?» erklärt Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich. «Damit ist auch sofort klar, ob das Material strafrechtlich relevant ist oder eben nicht.» Auch koste der neue Test kaum mehr als drei Franken. Bisher kostete die Analyse im Labor mehrere hundert Franken.

Ein Röhrchen mit zwei Flüssigkeiten

Mehrere Monate lang haben die Stadtpolizeien Zürich und Winterthur sowie die Kantonspolizei Zürich den Test auf seine Praxistauglichkeit hin geprüft. Entwickelt wurde das chemische Verfahren zur Cannabis-Typisierung im Forensischen Institut Zürich (FOR).

Dabei handelt es sich nicht um einen Speicheltest, sondern um eine Materialprüfung: Der Polizist entnimmt mit einer Pinzette eine kleine Probe, gibt sie ein Plastiktütchen, in dem sich zwei Röhrchen mit einem Lösungsmittel mit Zusätzen befinden. Drückt man fest zu, zerbrechen die Röhrchen und die Flüssigkeit darin kommt mit der Hanfprobe in Kontakt.

Blau = illegal, rot = frei verkäuflich

Zwei Säckchen mit Hanfproben, eines ist blau das andere rot.
Legende: Links illegaler, rechts legaler Hanf, der mit dem Lösungsmittel in den Beuteln je verschieden reagiert. Kapo Zürich/FOR

Schon nach kurzer Zeit ist eine Verfärbung zu erkennen: blau für Hanf mit hohem THC-Gehalt, illegal. Rot für CBD-Hanf, legal und frei verkäuflich.

«Der Test macht keine Aussagen über die Fahrtüchtigkeit des Konsumenten», sagt Cortesi. «Die Polizei warnt denn auch davor, nach dem Konsum von Industriehanf Auto zu fahren.»

Der Schnelltest ist nun nach Abschluss der Testphase bei der Stadt- und der Kantonspolizei Zürich und der Stadtpolizei Winterthur eingeführt worden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.