Zum Inhalt springen
Inhalt

Neues Nutzungskonzept Ein bisschen mehr Leere auf dem Sechseläutenplatz

Legende: Audio Die neuen Regeln für den Sechseläutenplatz abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
02:08 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.02.2019.
  • Übers ganze Jahr darf der Zürcher Sechseläutenplatz an maximal 180 Tagen mit Veranstaltungen belegt sein.
  • Auf- und Abbauzeiten zählen als Belegungstage.
  • Anfang Juni bis Ende September will der Stadtrat maximal 45 Tage mit Veranstaltungen bewilligen.
  • Mit dem neuen Nutzungskonzept setzt der Zürcher Stadtrat das Resultat der Abstimmung über die Nutzung des Sechseläutenplatzes um.

Im Juni 2018 lehnten gut 67 Prozent der Stimmenden in der Stadt Zürich die Initiative «Freier Sechseläutenplatz» ab. Sie wollte die Nutzung des Platzes auf 65 Tage im Jahr beschränken. Ein Ja mit über 60 Prozent der Stimmen gab es jedoch zum Gegenvorschlag des Gemeinderates zur Initiative.

Der Gegenvorschlag sieht vor, dass der Platz an maximal 180 Tagen durch Veranstaltungen belegt sein darf und dass im Sommer weniger Veranstaltungen stattfinden sollen, als sonst im Jahr. Diesen Gegenvorschlag setzt der Stadtrat nun mit dem neuen Nutzungskonzept um.

Vorrang haben die traditionellen Veranstaltungen wie Sechseläuten, Circus Knie, das «Zürifäscht», die Street Parade und die Kundgebung am 1. Mai. Weiter bewilligen will der Stadtrat zudem das Zurich Film Festival, die Oper für alle, den Weihnachtsmarkt sowie neu auch die Eröffnung der Opernsaison.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.