Zum Inhalt springen
Inhalt

Null-Risiko-Strategie Zürcher Justiz will Fussfessel sehr gezielt einsetzen

Ab 2018 ist die elektronische Überwachung überall erlaubt. Profitieren werden im Kanton Zürich nur wenige Straftäter.

Zwei Männerbeine, das Eine trägt über den schwarzen Socken eine elektronische Fussfessel.
Legende: Im Massnahmezentrum Uitikon für jugendliche Straftäter wurden die Fussfesseln erprobt und für gut befunden. Keystone

Die neue Regelung gilt für Verurteilte mit einer Strafe von weniger als einem Jahr Gefängnis. Sie können mit einer elektronischen Fussfessel ausgestattet werden und müssen dafür nicht hinter Gitter. Oder bei schwereren Vergehen gegen Ende der Haft, um die Personen wieder an ein Leben ausserhalb der Gefängnismauern zu gewöhnen.

Die Kriterien für eine solche Haftlockerung seien im Kanton Zürich jedoch sehr streng, sagt Jérôme Endrass, Stabschef im Amt für Justizvollzug: «Wir wenden es nur bei Täterinnen und Tätern an, von denen kein Risiko auf ein Gewalt- oder Sexualverbrechen ausgeht.»

Die Fussfesseln nutzen wir zum Dokumentieren, nicht zur Kontrolle.
Autor: Jérôme EndrassStabschef Amt für Justizvollzug

Die elektronische Fussfessel sei keine Kontrolle in Echtzeit, sondern sie überprüfe, ob sich eine verurteilte Person an ihre Auflagen hält. Da dies immer erst im Nachhinein festgestellt werden kann, will der Kanton die elektronische Überwachung sehr zurückhaltend einsetzen.

Zum Beispiel bei Vermögensdelikten oder Diebstahl

Wie oft die elektronischen Fussfesseln tatsächlich zur Anwendung kommen, müsse sich noch zeigen. Die Prognose von Jérôme Endrass: «Vielleicht werden es dreissig Fälle sein, vielleicht auch fünfzig oder hundert. Aber sicher keine grosse Zahl.»

Das Mittel sei auch nicht dafür gedacht, um Platz zu schaffen in Gefängnissen. Sondern um Menschen, die ein leichtes Vergehen begangen haben, die Ächtung eines Gefängnisaufenthalts zu ersparen. Beispielsweise bei Vermögensdelikten, Verstössen gegen das Strassenverkehrsgesetz oder bei kleineren Diebstählen.

Dank Fussfesseln die Stelle behalten

Generell sei die elektronische Überwachung eine Möglichkeit bei Straftätern, die gut integriert sind in der Gesellschaft, eine Arbeit und Familie haben. «Ein halbes Jahr hinter Gittern kann reichen, damit man die Stelle verliert.»

Wenn diese Person neu weiterhin arbeiten kann – versehen mit einer elektronischen Fussfessel – werde dieses Risiko minimiert und er bleibe sozial besser integriert, so Jérôme Endrass weiter: «Das soziale Netz wird nicht gekappt. Die Person kann sich weiterhin auch um seine Familie kümmern und einer Arbeit nachgehen.»

Kriterien

Ein Fuss im Wanderschuh, knapp darüber eine Fussfessel.
Legende: Keystone
  • Keine Fluchtgefahr
  • Keine Gefahr für neue Straftaten
  • Aufenthaltsrecht in der Schweiz
  • sichere Arbeitsstelle
  • technisch passende Wohnung
  • Einverständnis allfälliger Mitbewohner

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    «Risiko auf ein Gewalt- oder Sexualverbrechen» und Niederlassungsrecht in der Schweiz: Kein Risiko gibt es kaum je. Es sind meistens Ersttäter. In der Westschweiz werden TäterInnen mit oder ohne Niederlassungsrecht in der Schweiz gleich behandelt. Mit guten Resultaten und sehr viel tieferen Kosten. V.a. könnte man viele Gefängnisplätze frei kriegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen