Zum Inhalt springen

Header

Video
Taubenzüchter vor Zürcher Obergericht
Aus Schweiz aktuell vom 11.12.2017.
abspielen
Inhalt

Obergericht verschärfte Strafe «Niederträchtiger» Taubenzüchter

Um ihre Tauben vor Greifvögeln zu schützen, greifen manche Taubenzüchter zu drastischen Mitteln: Sie bestreichen Tauben mit Gift in der Hoffnung, dass sie damit Greifvögel vergiften. Bereits im Juli 2016 wurde ein Taubenzüchter vom Bezirksgericht Dielsdorf deswegen verurteilt. Er akzeptierte das Urteil.

Der Fall: Vor dem Zürcher Obergericht geht es am Montag um einen weiteren Taubenzüchter. Auch hier sah es das Bezirksgericht Bülach als erwiesen an, dass der 37-jährige Mann eine mit Gift präparierte Taube losgeschickt hatte. Die Taube wurde eingefangen, bevor sie Schaden anrichten konnte. Der Züchter wurde zu einer bedingten Geldstrafe von 9000 Franken (300 Tagessätze à 30 Franken) und zu einer Busse von 1500 Franken verurteilt. Die Verteidigung hatte einen Freispruch verlangt und zog das Urteil ans Obergericht weiter.

Das Urteil: Das Obergericht fällte ein deutlich härteres Urteil. Es bestrafte den Züchter mit einer bedingten Gefängnisstrafe von 15 Monaten und zu einer Busse von 1500 Franken. Für die Richter war klar, dass der «heimtückisch» und «niederträchtig» versucht hatte, einen Greifvogel zu töten.

Das Phänomen: In der Schweiz werden immer wieder geschützte Greifvögel vergiftet. Traurige Bekanntheit erlangte die Methode durch einen Fall aus Zürich: Eine Webcam an einem Hochkamin filmte den Horst eines Wanderfalkenweibchens. Sie filmte mit, als es im Mai 2011 mit einer geschlagenen Taube zu den Jungen heimkehrte, die Beute rupfte und vor laufender Kamera starb. Dieser Fall wurde bisher nicht aufgeklärt. Laut der Organisation «Tier im Recht» seien immer wieder Hinweise auf ähnliche Vorfälle eingegangen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Wie können Menschen nur so heimtückisch und niederträchtig gegen Wildtiere vorgehen. Keine Woche vergeht, ohne das man nicht von Tierquälerei hört. Die Strafe hätte unbedingt sein müssen. Möchte nicht wissen wie viele Greifvögel im Kosovo wegen diesem Volkssport ihr Leben lassen müssen. Die Justiz wird dort kaum eingreifen. Wir müssen unsere Wildtiere schützen ohne wenn und aber, es gibt immer weniger davon. Gut, dass dieser Kosovare dingfest gemacht werden konnte.
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Eine angeordnete Psychotherapie fände ich für diese Leute angebrachter als eine bedingte Freiheitsstrafe.
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    15 Mte. bedingt - unbedingt wäre richtig gewesen !! Das hätte diese Leute aus .... abgeschreckt.