Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit gutem Beispiel vorausfahren - mit Wasserstoffautos
abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Inhalt

Ohne Abgas unterwegs Zürcher Regierung wird neu mit Wasserstoff-Limousinen chauffiert

Von aussen betrachtet unterscheidet sich der neue goldbraune Regierungswagen des südkoreanischen Herstellers Hyundai kaum von einem normalen SUV. Der einzige Unterschied: Im Innern des Fahrzeugs ist kein Benzin oder Diesel getankt – sondern Wasserstoff. Der zuständige Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) hat das erste der beiden neuen Dienstfahrzeugen am Freitagmorgen vorgestellt.

Alle diese Technologien haben ein enormes Entwicklungspotenzial.
Autor: Peter KyburzGeschäftsführer Strassenverkehrsamt Kanton Zürich

Die neuen Wasserstoff-Limousinen der Zürcher Regierung ersetzen ältere benzin- und dieselbetriebene Wagen. 2013 hatte der Regierungsrat entschieden, er wolle dafür sorgen, dass die Fahrzeugflotte der Verwaltung umweltfreundlicher werde. Bereits heute hat die Kantonspolizei Zürich einige Hybrid-Fahrzeuge in der Flotte. Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb gab es beim Kanton Zürich bisher aber nicht. «Es ist die Aufgabe des Kantons, neue Technologien zu fördern. Wir tun da etwas», sagt SP-Regierungsrat Mario Fehr.

Wasserstoffautos gibt es kaum

Bisher gibt es im Kanton Zürich erst 22 Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb. Auch Tankstellen, an denen man Wasserstoff beziehen kann, gibt es bisher erst zwei in der Schweiz. «Wasserstoffautos sind eine Nische, das stimmt», sagt Peter Kyburz, Geschäftsführer des Zürcher Strassenverkehrsamtes. Jedoch sei Wasserstoff eine gute Alternative zum Elektroantrieb.

Das Wasserstoffauto braucht für die gleiche Strecke doppelt so viel Elektrizität wie ein Elektroauto.
Autor: Konstantinos BoulouchosETH-Professor und Mobilitätsexperte

Wasserstoff-Fahrzeuge sind jedoch noch weniger effizient als Elektroautos. «Für die gleiche Fahrstrecke braucht ein Wasserstoffauto mindestens doppelt so viel Elektrizität wie ein Elektroauto», sagt ETH-Professor und Mobilitätsexperte Konstantinos Boulouchos.

Ein Wasserstofffahrzeug habe aber natürlich auch viele Vorteile. Die Reichweite sei höher, das Tanken gehe schneller. Damit das Tanken der neuen Regierungsfahrzeuge auch einfach möglich ist, möchte der Kanton beim Strassenverkehrsamt eine eigene Wasserstofftankstelle bauen. Die entsprechende Planung sei im Gange.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Sowohl das "Wasserstoff-Auto" wie das "Lithiumakku-Auto" haben einen Elektroantrieb! Beim ersten lautet die Energieflusskette "Kraftwerk-Elektrizitätsnetz-Elektrolyseur-Wasserstofftank-Brennstoffzelle-Elektromotor", beim zweiten "Kraftwerk-Elektrizitätsnetz-Lithiumakku-Elektromotor". Man muss also "Elektrolyseur-Wasserstofftank-Brennstoffzelle" versus "Akkumulatorenbatterie" vergleichen, und das bezüglich Wirkungsgrad UND Reichweite UND Ökologie UND ... der Wettbewerb ist m.E. völlig offen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen