«Ohne Leidenschaft würde man diesen Beruf nicht machen»

Thomas Koch ist 26 und damit der jüngste, selbständige Wagner der Schweiz. Seit gut einem Jahr hobelt, schleift und sägt er in den alten Werkstatträumen seines Grossvaters. Der Beruf Wagner ist noch längst nicht ausgestorben, ist der junge Mann aus Glattfelden überzeugt.

Das Holzrad ist der Klassiker aller Wagner-Arbeiten und ihm gehört auch die Leidenschaft von Thomas Koch «Es ist etwas sehr schönes, wenn man ein Rad zusammenbauen kann, alles zusammenpasst und unter Spannung steht». Seit gut einem Jahr führt der 26jährige seine eigene Werkstatt in Glattfelden. Zu seinen Kunden gehören vor allem Sammler, Museen oder Leute aus dem Pferdesport.

Holzwagenrad steht an einer Tür. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Holzrad, das Erkennungszeichen des Wagners. SRF

Thomas Koch glaubt auch an die Zukunft seines raren Berufes. Ab dem kommenden Jahr wird die Wagner-Ausbildung als Fachrichtung in den Schreinerberuf integriert. Das sei attraktiv, da so die Jobchancen wieder grösser würden, ist Thomas Koch überzeugt, so könne jeder Wagner auch als Schreiner arbeiten.

Seine Zukunft sieht er auch in der Entwicklung neuer Gegenstände und denkt da zum Beispiel an Gartenmöbel.