Opernstar – für einen Tag

600 wollten, nur 400 durften. Am Eröffnungsfest des Zürcher Opernhauses erobern erstmals Laiensängerinnen und -sänger die grosse Bühne. Das Interesse der Hobby-Pavarottis ist riesig.

«Singen Sie fürs Leben gerne, hatten aber bisher nur den Duschvorhang als Publikum?» Mit diesen Worten hat das Opernhaus Zürich Laiensänger für den Chor seines Eröffnungsfests gesucht. Und der Rücklauf war riesig: Innert 24 Stunden hatten sich bereits 600 Personen gemeldet. Das Opernhaus musste Absagen erteilen.

«Es gab viele Unkenrufe, wir würden keine 100 Leute zusammenbringen, die eine Woche lang jeden Abend kommen und proben – und dann das!», sagt Sabine Turner, Marketing-Leiterin beim Opernhaus. Bei 400 Laiensängern musste sie dann die Notbremse ziehen. «Wir haben jetzt auf alle Fälle schon Anmeldungen für nächstes Jahr – obwohl wir noch gar nicht wissen, ob wir den Anlass erneut durchführen.»