Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bundesgericht gibt Pendlern den Vortritt abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 10.10.2018.
Inhalt

Pendler kommen vor Gütern Grünes Licht für Halbstundentakt Zürich-Bülach

Der Zürcher Verkehrsverbund erringt einen Teilsieg: Das Bundesgericht entscheidet vorläufig zugunsten der Pendler.

  • Zwischen Zürich-Hardbrücke und Bülach wird die S3 ab Dezember in den Hauptverkehrszeiten vorläufig halbstündlich verkehren.
  • Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Bundesamtes für Verkehr, das den Güterverkehr priorisieren will, abgewiesen.
  • Es handelt sich dabei aber um die Bestätigung eines provisorischen Entscheids des Bundesverwaltungsgerichts. Dieses hatte die benötigten Trassen dem ZVV zugesprochen.
  • Der ZVV will sich auch im weiteren Verlauf des Verfahrens für eine definitive Einführung des Halbstundentakts einsetzen.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Buttliger  (Zh413627)
    Positiv für Pendler aber negativ für die Verlagerung des Güterverkehrs (Kiestransporte) weg von der Strasse; einmal mehr ein Sieg der Arroganz der ZVV-Verantwortlichen die nur Eigeninteressen vertreten. Luftverschmutzung mit Feinstaub, CO2, Leerfahrten oder sehr geringe Auslastung der Züge tagsüber etc. kein Problem, der Steuerzahler und die Gesellschaft haben still zu halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen