Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zurück auf Feld eins: In Winterthur bleibt die Pensionskasse ein ungelöstes Problem. abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
02:04 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 26.03.2019.
Inhalt

Pensionskasse Winterthur Sanieren ja, aber nicht so

Das Winterthurer Parlament weist die stadträtliche Sanierungsvorlage zurück. Nun muss der Stadtrat sehr schnell handeln.

  • Das Winterthurer Stadtparlament weist die Neuordnung der Pensionskasse und einen Sanierungskredit von 144 Millionen Franken zurück.
  • Der Entscheid fiel mit 29 gegen 28 Stimmen sehr knapp. Für die Rückweisung stimmten SVP, FDP, GLP und EVP, dagegen CVP, SP und Grüne.
  • Der Stadtrat muss nun neue Sanierungsvorschläge machen. Gleichzeitig muss er einen allfälligen Anschluss an eine andere Pensionskasse prüfen.

Nach der Verselbständigung im Jahr 2014 geriet die Pensionskasse der städtischen Angestellten in Schieflage. Heute weist sie einen Fehlbetrag von 220 Millionen Franken und einen Deckungsgrad von weniger als 90 Prozent aus. Als einzige Möglichkeit, die Kasse zu retten, sieht der Stadtrat neben Sanierungsmassnahmen eine Einmaleinlage von 144 Millionen Franken.

Zuerst den möglichen Anschluss prüfen

Eine Mehrheit des Grossen Gemeinderats fand es nicht richtig, vorschnell Steuergelder zur Sanierung einzusetzen. Erst solle der Stadtrat prüfen, ob man sich allenfalls der kantonalen Pensionskasse anschliessen könnte. Erst danach wolle man über allfällige Finanzspritzen sprechen.

Der Stadtrat hält nach wie vor an den 144 Millionen Franken fest.
Autor: Michael KünzleStadtpräsident Winterthur

Stadtpräsident Michael Künzle gab zu verstehen, der Stadtrat halte an den 144 Millionen fest. Man wolle nun raschmöglichst mit den Parteien verhandeln, um den Sanierungskredit doch noch zu erwirken. Die Sanierung der Pensionskasse könne nicht länger warten, sie müsse schnell geschehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Eine Lachnummer die zum weinen ist, Pensionkassen und Staat das ist ein Ding der Unmöglichkeit oder besser der Steierzahler. In Schweiz zählt übrigens das reichste 1 Prozent 41 Prozent aller Steuern. In Deuschland sind es nur 21 Prozent. Auswandern wird also mehr und mehr zur Option.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    PK- Stadt Winterthur: Es kommt langsam im * Gossen Gemeinderat *, auch die Erkenntnis
    auf, das man nur so viel ausgeben kann wie man hat, bei einem solch hohen
    Schuldenberg, diese Erkenntnis wurde auch mir bewusst bei meiner Pensionierung
    am 1.11.2017 bei der AXA Versicherung und dies haben auch schon * Zehntausende *
    in diesem Land erlebt, wir müssen halt alle den Gürtel enger schnallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen