Zum Inhalt springen
Inhalt

PJZ-Baustelle Spezial-Beton für die Gefängniszellen

Das neue Zürcher Polizei- und Justizzentrum steht bereits zur Hälfte. Obwohl erst die Betonwände aufgezogen sind, ergibt der Rohbau einen ersten Eindruck, wo Staatsanwaltschaft und Polizei ihre Einvernahmen machen werden. Die Gefängniszellen sind sogar im unfertigen Zustand beengend.

dunkler Rohbau, viele Kräne im Hintergrund
Legende: SRF

Seit einem guten Jahr wird auf dem ehemaligen Güterbahnhof der Stadt Zürich das neue Polizei- und Justizzentrum (PJZ) hochgezogen. Keine gewöhnliche Baustelle, jeder und jede, der sie betreten will, muss durch eine Sicherheitskontrolle.

viele Gerüste, Blick in einen Innenhof im Rohbau
Legende: SRF

Mehr als die Hälfte des Baus steht bereits. Das fertige Gebäude wird zwei Innenhöfe haben, rund 1800 Menschen werden dort arbeiten. Das PJZ soll einst das kantonale Kompetenzzentrum für die Bekämpfung der Kriminalität sein.

zwei Bauarbeiter in orangen Leuchtwesten stehen auf Leitern
Legende: SRF

Bis zu 300 Häftlinge werden hier einst in Untersuchungshaft sitzen. Die Gefängniszellen werden aus einem Spezialbeton gefertigt, der nicht die kleinste Ritze bietet. So dass die Häftlinge weder Nadeln noch Rasierklingen versteckt können.

Mann in oranger Leuchtweste steht in engem Raum an einer Fensterlucke
Legende: SRF

Auch im Rohbau sind die Gefängniszellen eindrücklich und beengend. Den engen Schlauch mit kleinem Fenster werden sich einst zwei Häftlinge teilen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.