Private Handelsschule in Zürich wegen Drohung evakuiert

Am Mittwochmorgen kurz vor 10 Uhr wurde die Schule in Zürich Oerlikon geräumt, weil eine Drohung eingegangen war. Die Stadtpolizei Zürich bestätigt eine entsprechende Meldung von «20 Minuten online».

Ein Gewerbegebäude mit grauer Fassade. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Gebäude in Zürich Oerlikon, in dem die private Wirtschaftsschule untergebracht ist. Google Streetview

Die Stadtpolizei bestätigt, dass eine unbekannte Person kurz nach halb 10 Uhr in der Schule angerufen und Drohungen ausgesprochen habe. «Die Schulleitung hat rasch, besonnen und richtig reagiert», lobt Polizeisprecher Marco Bisa die Verantwortlichen. Innert weniger Minuten hätten alle Schüler und Lehrkräfte die Schule verlassen.

Untersuchungen laufen

Spezialisten der Stadtpolizei und Grenadiere der Interventionseinheit «Skorpion» durchsuchten danach das verlassene Gebäude. Kurz vor Mittag gaben sie es wieder frei. Die Schulleitung entschied aber in Absprache mit der Polizei, den Unterricht erst am Donnerstag wieder aufzunehmen.

Wer hinter der Drohung steckt, ist noch unklar – die Ermittlungen laufen. Kann der Anrufer eruiert werden, müsse er damit rechnen, dass er für die entstandenen Kosten aufkommen muss.

Schon der zweite Fall in kurzer Zeit

Es ist in Zürich in kurzer Zeit bereits die zweite Drohung, die gegen eine Schule eingegangen ist. Erst vor einer Woche musste eine Berufsschule nach einer Drohung evakuiert werden. Die Polizei prüfe, ob zwischen diesen Drohungen ein Zusammenhang besteht, erklärt Polizeisprecher Marco Bisa gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Sendung zu diesem Artikel