Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Man kann ja auch bei den Essen-Ständen schwatzen!» Musikfestwochen-Geschäftsführerin Laura Bösiger zur Pssst-Kampagne abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 07.08.2019.
Inhalt

Pssst! Winterthurer Musikfestwochen kämpfen gegen Geplauder an Konzerten

So funktioniert die Pssst-Kampagne:

  • Auf dem WC und den sozialen Medien weisen die Musikfestwochen darauf hin, dass vor der Bühne nicht geplaudert werden soll.
  • Es werden Pssst-Stickers verteilt, die man sich auf den Rücken kleben kann.
  • Eigentliche Plauder-Verbots-Zonen gibt es nicht.

Die eine möchte das Konzert geniessen, der andere nebenan bespricht lauthals das vergangene Wochenende. Damit weniger Besucherinnen und Besucher gestört werden, haben die Winterthurer Musikfestwochen die Pssst-Kampagne lanciert.

Natürlich wolle man, dass die Besucherinnen und Besucher sich austauschten, sagt Musikfestwochen-Geschäftsführerin Laura Bösiger, aber dies sei ja auch etwas weiter weg von der Bühne möglich.

Komplett Solarstrom betrieben

Zum ersten Mal funktionieren die Winterthurer Musikfestwochen dieses Jahr ausschliesslich mit Solarstrom. Ob Bierzapfanlage oder elektrische Gittarre, alles wird mit Sonne betrieben. Die Musikfestwochen produzieren den Solarstrom nicht selbst, sondern beziehen in von den Stadtwerken.

Die 44. Winterthurer Musikfestwochen finden vom 7.-18. August in der Winterthurer Altstadt statt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.