Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Publibike expandiert ins Glatttal abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 05.09.2019.
Inhalt

Publibike auf Expansionskurs Mit dem Leihvelo von Kloten nach Zürich radeln

Publibike erweitert sein Stadtzürcher Netz ins Glattal: In Dübendorf, Kloten, Opfikon und Wallisellen hat der Veloverleiher am Donnerstag 17 zusätzliche Stationen eröffnet. Dies nach einer anderthalbjährigen Planungsphase. Die Hälfte der Leihfahrzeuge sind Velos, die andere Hälfte sind E-Bikes. Zwei weitere Stationen in Wallisellen und Kloten kommen wegen Baustellen Ende Jahr, beziehungsweise im nächsten Frühling hinzu.

Pendlerinnen sollen Velo fahren

Wie Dübendorf, Kloten, Opfikon und Wallisellen in einer Mitteilung schreiben, kann das Velo-Netz gemeindeübergreifend genutzt werden. «Wer von Zürich ins Glattal will und umgekehrt, kann das problemlos machen», ergänzt Thomas Hug, Standortleiter bei Publibike.

Laut Bruno Maurer, Stadtrat von Opfikon, ist das Angebot eine willkommene Ergänzung zum öffentlichen Verkehr. «Wir haben in Opfikon ein grosses Wachstum von Einwohnern und Arbeitplätzen», so Maurer. Die Stadt versuche, den Menschen möglichst viele Mobilitätsarten anzubieten, um vom Wohn- zum Arbeitsort zu kommen. «Publibike ist eines der zuverlässigen Angebote, welches diesem Ziel dienen kann».

Leihvelos rentieren nicht

Wie viel der Ausbau Publibike finanziell kostet, gibt die Tochterfirma der Post nicht bekannt. Auch weitere Geschäftszahlen legt sie nicht offen. Allerdings ist klar, dass die Leihvelos in der Stadt Zürich noch nicht rentieren. Publibike hofft deshalb, im Glattal Einnahmen zu generieren.

Firmen sollen im Glattal ans Grundnetz andocken und ihre Mitarbeiter aufs Velo bringen.
Autor: Bruno MaurerStadtrat von Opfikon

Dübendorf, Kloten, Opfikon und Wallisellen bezahlen jährlich je 20'000 Franken an das Bikesharing-System. Dieser Grundbetrag deckt aber nicht alle Ausgaben von Publibike. «Die Idee ist, dass Firmen im Glattal ans Grundnetz andocken und so ihre Mitarbeiter aufs Velo bringen», so Publibike-Standortleiter Thomas Hug. Mit dem Glatttaler Netz verfügt «Züri Velo», das stadtweite Leihvelosystem von Publibike, nun insgesamt über 145 Stationen mit rund 1400 Velos.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Die Idee und die politischen Anstrengungen, solche Leihvelos auf verschiedenen Plätzen anzubieten ist im Grundprinzip lobenswert und sicher eine gute, verkehrstechnische Ergänzung des regen Stadtverkehrs mit immer mehr Motorfahrzeugen. Nur, die gegenwärtige egoistische und rücksichtslose Konsum- und Spassgesellschaft wird mit ihrem Verhalten bald für viel Aerger und Unverständnis sorgen (überall stehen lassen, Schäden anrichten, diese nicht melden, bis hin zum Diebstahl des ganzen Velos!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen