Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Publibike in Nöten Auch in Zürich werden Velos geknackt

Die Velos des Fahrradverleihers Publibike können offenbar einfach geknackt werden. Die genaue Lage in Zürich ist unklar.

  • In Bern wurde bei der Hälfte der Publibike-Flotte die Schlösser geknackt.
  • Betroffen sind 350 Fahrräder, die gratis benutzt und irgendwo abgestellt worden sind.
  • Für Zürich hat Publibike noch keine genauen Zahlen. Es gebe aber Indizien, dass ebenfalls Velos geknackt worden seien, sagt der Mediensprecher auf Anfrage.

Die technischen Probleme treffen Publibike unerwartet: «Wir sind vom ganzen Vorfall überrascht worden», sagt Sprecher Urs Bloch gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Sie seien mit Hochdruck daran, das Problem zu lösen. «Das Wichtigste ist jetzt sicher, dass wir das Problem mit dem Schloss beheben.»

In Zürich wurde die Publibike-Flotte Anfang April 2018 eingeweiht, nach einem längeren Rechtsstreit gegen unterlegene Konkurrenten. Im Moment betreibt Publibike eine Flotte von 350 Velos in Zürich an gut 30 Stationen. Bis 2019 sollte diese ausgebaut werden auf über 2000 Velos an 150 Stationen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Was die Veloschloss-Knacker in Bern können, können in Zürich die "Gleichgesinnten" selbstverständlich auch! Wo ist unsere moderne Gesellschaft des 21. Jahrhunderts hingekommen? Noch schlimmer ist allerdings, dass in den Kommentaren teilweise solche Kriminalität entschuldigt und einfach die Schuld an "Andere" abgewälzt wird! Da verstehe ich als alter "Grufti" die Welt nicht mehr!
  • Kommentar von Ernst Boller  (BOER)
    Ein überflüssiges Angebot.
    Wer regelmässig Velo fährt, hat sein eigenes. Wer nur gelegentlich fährt, der lässt es besser bleiben, denn ihm fehlt die Routine und er gefährdet sich selbst.
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Anscheinend ist bei den Gutmenschen,an die sich das Angebot dieser Leihvelos hauptsächlich richtet,das kriminelle Potential gleich hoch wie bei der Durchschnittsbevölkerung.
    1. Antwort von Steff Stemmer  (Steff)
      Können Sie mich aufklären wer die Gutmenschen sind?
    2. Antwort von frank müller  (frankysrf)
      wie kommen sie darauf, dass sog. gutmenschen die fahrrader geknackt haben??? apropos gutmensch: als was würden sie sich selber bezeichnen? als bösmensch, weil gutmensch nicht gut ist?