Zum Inhalt springen
Inhalt

Rauchverbot auf Spielplätzen Dietiker Stadtparlament will Bussen fürs Rauchen

Legende: Audio Die Kinder vor den Erwachsenen schützen. Auf Dietikons Spielplätzen soll Rauchverbot herrschen. abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
02:14 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 08.02.2019.

Weggeworfene Zigarettenstummel seien für kleine Kinder schlicht gefährlich. Diese nähmen alles in den Mund – auch Zigarettenstummel, die bis zu 7000 verschiedene Chemikalien enthielten. So begründete die Initiantin Catalina Wolf (Grüne) ihr Anliegen im Dietiker Stadtparlament. Auf Kinderspielplätzen solle der Stadtrat das Rauchen deshalb verbieten.

Keine einzige Gegenstimme

Das Anliegen wurde von allen Parteien mitgetragen. Keine einzige Gegenstimme, kein einziges Votum dagegen war zu hören. Auch nicht aus den Reihen der bürgerlichen Parteien, die sich üblicherweise für Freiheit und gegen Verbote einsetzen.

Der Dietiker Stadtrat hat nun den Auftrag, ein Rauchverbot auf Spielplätzen einzuführen. Wer nach der Einführung des Rauchverbots trotzdem noch raucht, soll eine Busse bezahlen müssen.

Eine Zürcher Premiere

Dietikon wäre die erste Zürcher Gemeinde, die das Rauchen auf Spielplätzen verbietet. In Chur, Lugano und einige Aargauer Gemeinden haben bereits ein Rauchverbot auf Spielplätzen eingeführt, zum Teil ist es verbunden mit einem Alkoholverbot auf den entsprechenden Plätzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.