Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zürcher Finanzen: Goldige Gegenwart, düstere Zukunft
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 13.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Inhalt

Rechnung 2019 Satter Überschuss in der Zürcher Staatskasse

Die Rechnung des Kantons Zürich schliesst mit einem Plus von 566 Millionen Franken ab. Deutlich besser als budgetiert.

Der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) hatte für 2019 mit einem Überschuss von 147 Millionen Franken gerechnet. Der Abschluss zeigt nun aber, dass dieses Ziel weit übertroffen wurde. Die Staatsrechnung weist einen Ertragsüberschuss von 566 Millionen Franken aus. Es ist bereits das vierte Mal in Folge, dass die Rechnung des Kantons mit einem deutlichen Plus abschliesst.

Sprundelnde Steuererträge und Bundesgelder

Gleich mehrere Faktoren haben zum satten Überschuss im vergangenen Jahr beigetragen:

  • Höhere Steuererträge, vor allem bei den Unternehmenssteuern (+8,2 Prozent gegenüber Budget)
  • Höherer Kantonsbeitrag aus den Bundessteuern (+13,1 Prozent gegenüber Budget)
  • Mehr Gelder aus der Gewinnausschüttung der Nationalbank (+119 Millionen Franken gegenüber Budget)
  • Neubewertungen von Liegenschaften im Finanzvermögen (+85 Millionen Franken gegenüber Budget)

Der Überschuss helfe dem Kanton Zürich dabei, die sich abzeichnenden Defizite und zusätzlichen Belastungen zu tragen, schreibt der Zürcher Regierungsrat in seiner Medienmitteilung zum Rechnungsabschluss.

Eitel Sonnenschein, wenn nicht Corona wäre

An der Medienkonferenz drückte es Ernst Stocker so aus: «Eigentlich hätten wir eitel Sonnenschein, würde da nicht so ein Käfer herumschwirren, der uns das Leben ausserordentlich schwer macht.» Welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf den Zürcher Finanzhaushalt haben wird, lasse sich noch nicht abschätzen. Dank dem guten Abschluss des vergangenen Jahres, sei man nun aber «gut gerüstet, diese Herausforderung zu packen.»

Der Überschuss im Jahr 2019 wurde für die Schuldentilgung verwendet: Die Nettoverschuldung habe weiter gesenkt werden können, von 4,58 Milliarden Franken auf 4,39 Milliarden Franken.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 13.03.2020, 12:03 Uhr; mark;simd

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    So jetzt alle den Leuten, die ungeschützt einem Arbeitsmarkt ausgesetzt sind und die Sache mit dem Coronavirus voll und existenziell zu spüren bekommen rasch und ohne Amtsschimmel helfen. Ist auch im Interesse der Gesamtwirtschaft. Denn gerade diese Arbeitsplätze oft Teilzeit und durch neoliberale Wirtschaftsinteressen prekarisiert gehören zum Kitt der Gesellschaft. Viele junge Menschen, Eltern, Kinder hängen da dran....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen