Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was sich Ernst Landolt für Ziele setzt für sein Präsidialjahr abspielen. Laufzeit 05:13 Minuten.
05:13 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 10.12.2018.
Inhalt

Regierungschef Ernst Landolt «Wir müssen als Regierung sensibler handeln»

Ernst Landolt (SVP) will als neuer Regierungspräsident die Zusammenarbeit mit dem Parlament verbessern.

Für das Jahr 2019 hat der Schaffhauser Kantonsrat Ernst Landolt zum Regierungspräsidenten gewählt. Der SVP-Volkswirtschaftsdirektor erhielt 51 von 58 Stimmen.

Im Interview mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» spricht Landolt über das schwierige Verhältnis der Regierung zum Kantonsrat – und was er alles anpacken möchte.

SRF News: Welche grossen Themen stehen an im Jahr 2019, die Sie als Regierungspräsident als erstes anpacken wollen?

Ernst Landolt: Ein gewichtiges Thema ist die neue Steuerreform, die Steuervorlage 17. Sobald dieses Geschäft auf Bundesebene verabschiedet ist, müssen wir uns an die kantonale Umsetzung machen. Ausserdem werden wir uns mit Volldampf hinter die Umsetzung des neuen Polizei- und Justizzentrums machen.

Als ein Ziel haben Sie in Ihrer Rede genannt, die Zusammenarbeit zwischen Parlament und Regierung verbessern zu wollen. Ist das Verhältnis angespannter als auch schon?

Ja, das zeigt sich immer wieder in den Debatten im Kantonsrat. Angefangen hat es beim Streit über die EKS-Aktien (Elektrizitätswerk des Kantons Schaffhausen; A.d.R.). Das hat das Verhältnis zwischen dem Kantonsrat und dem Regierungsrat belastet.

Was möchten Sie als Regierungspräsident denn dazu beitragen, dass Parlament und Regierung wieder besser zusammenarbeiten?

Als Regierungsrat müssen wir in nächster Zeit etwas sensibler vorgehen, das Parlament so früh wie möglich in Geschäfte einbeziehen. Die Regierung sollte nicht ihren Standpunkt beharren, sondern gerade auch die Geschäftsprüfungskommission mit ins Boot holen und dann einen gemeinsamen Weg einschlagen. Damit wir zusammen den Kanton Schaffhausen voranbringen können.

Das Gespräch führte Roger Steinemann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?