Zum Inhalt springen
Inhalt

Regierungsratswahlen Zürich So viele Parteien kämpften noch nie um die Sitze in der Regierung

Alle zehn Parteien, die im Zürcher Kantonsparlament vertreten sind, wollen in die Regierung.

Wahlzettel Zürich
Legende: Kandidatur als Mittel für mehr Aufmerksamkeit? Ja – findet Politologe Mark Balsiger. Keystone

Bei den letzten kantonalen Wahlen im Jahr 2015 waren es neun Parteien, die um die Regierungsratssitze kämpften. 2011 waren es nur deren sechs. Bei den kommenden Wahlen im März 2019 sind es nun mindestens zehn Parteien – so viele wie noch nie. Alle Parteien, die im Zürcher Kantonsparlament vertreten sind, wollen im Kampf um die sieben Regierungsratssitze mitmischen, auch kleine Parteien wie EDU, AL oder EVP.

Chancen haben Kandidatinnen und Kandidaten von kleinen Parteien zwar nicht, sagt Mark Balsiger, Politologe und Kampagnenexperte. Trotzdem sei die Strategie vollkommen richtig:

Die Parteien haben verstanden, dass die mediale Aufmerksamkeit besonders wichtig ist.
Autor: Mark BalsigerPolitologe und Kampagnenexperte

Parteien hätten grössere Chancen überhaupt wahrgenommen zu werden, wenn sie mindestens einen Kandidaten oder eine Kandidatin für die Regierungsratswahlen stellten. Dies sei der klassische Weg um Aufmerksamkeit zu erlangen.

Denn die Ressourcen für einen professionellen Wahlkampf seien bei den kleinen Parteien sehr beschränkt. «Social Media wird immer wichtiger und kann erfolgreich sein. Solche Kampagnen kosten aber viel Geld», so Balsiger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.