Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Rot heisst Stopp! Unfallverhütung am Bahnübergang Tiefenbrunnen

Nach drei schweren Unfällen auf dem Bahnübergang beim S-Bahnhof Tiefenbrunnen will die Zürcher Stadtpolizei Autofahrer mit einer Plakatkampagne sensibilisieren. Videoaufnahmen zeigen, dass viele Lenker die roten Blinklichter nicht ernstnehmen.

Verkehrsschild mit Barriere-Symbol und Blinklicht-Symbol
Legende: Vorsicht Bahnschranke! Blinkendes Licht heisst sofort Stopp. Keystone

Automobilisten, die bei blinkendem Warnlicht oder sogar bei sich senkenden Schranken über die Bahngeleise fahren: Die Videoaufnahmen der Stadtpolizei zeigen bedenkliche Szenen. In drei Fällen kam es am Bahnübergang Tiefenbrunnen denn auch zu schweren Kollisionen. Mit Plakaten weist die Polizei nun darauf hin, dass das Blinklicht an Bahnübergängen einer roten Verkehrsampel an Strassenkreuzungen entspricht, das heisst: sofort Stopp!

Die Polizei will auch vermehrt Kontrollen machen und fehlbare Lenker büssen. Am Bahnübergang selbst gebe es nichts zu verbessern, heisst es bei der städtischen Dienstabteilung Verkehr. Man habe den Bahnübergang Tiefenbrunnen zusammen mit den SBB überprüft; die Warnblinker seien gut einsehbar, die Infrastruktur nicht schlechter als jene aller anderen Bahnübergänge. Viel mehr als aufklären könne die Polizei aber nicht tun; letztlich sei das korrekte Verhalten auf Bahnübergängen eine Frage der Selbstverantwortung.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    Es soll keine Entschuldigung sein...die SBB muss dich aber den Vorwurf gefallen lassen: Während in unseren Nachbarländern sich Schranken erst kurz vor/nach der Zugdurchfahrt schliessen/öffnen (20, 30 Sekunden), ist der Zeitraum bei uns eine Ewigkeit. Schranke zu,dann ein, zwei Minuten lang kein Zug weit und breit. Die Mentalität, hier noch kurz davor durchzuhuschen hat man also mutwillig herbeigezüchtet! In unserer hektischen Zeit, wo jede Minute zählt, tritt das umso öfter zutage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hedi Wyler, Kt. Zürich
    Man muss hier schnell machen: dann wenn der Zug kommt, schnell noch auf das Gasspedal drücken. Es ist ja dann nicht so schlimm wen man dem vorderen hintenrein fährt. Schlimmer ist wen der Zug kommt und ins Auto kracht, wesswegen man böse Folgen haben kann. Da sollte der Staat schauen, das es keine Busse gibt wen man einem hintenrein fährt bei einem Bahnübergang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen