Schaffhausen will mehr Tagesschulen

Der Kanton Schaffhausen will das Betreuungsangebot für Kinder und Jugendliche während der Schule verbessern. Die Gemeinden sollen Tagesstrukturen für die Kinder berufstätiger Eltern anbieten.

Schulkinder löffeln ihre Mittagssuppe an einem grossen Tisch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mittagstische für Schulkinder, wie hier im Kanton Schwyz, soll es bald auch vermehrt im Kanton Schaffhausen geben. Keystone

Der Kanton Schaffhausen hinkt bei den Tagesstrukturen anderen Kantonen hinterher. Das soll sich ändern, der Regierungsrat macht vorwärts. Er hat eine Vorlage zur Schaffung von bedarfsgerechten, schulergänzenden Tagesstrukturen erarbeitet und vorgestellt.

Der Regierungsrat schlägt vor, dass die Gemeinden ein minimales Angebot von Tagesstrukturen sicherstellen müssen. Dazu gehören Früh-, Mittags-, Nachmittags- und Spätnachmittagsbetreuung.

Kosten sollen aufgeteilt werden

Der Kanton Schaffhausen geht davon aus, dass die Kosten knapp vier Millionen Franken pro Jahr betragen, dazu kommen Ferienangebote in der Höhe von rund 675'000 Franken. Die Eltern müssen je nach Einkommen einen Teil der Kosten übernehmen. Den Rest finanzieren Kanton und Gemeinden.