Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Amsler traute den Zahnärzten mehr als den Eltern und Patienten»
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 30.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Inhalt

Schaffhauser PUK-Bericht Regierungsrat Christian Amsler unter Beschuss

  • Die parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) wirft Amsler vor, er habe den Verantwortlichen der Schulzahnklinik zu wenig auf die Finger geschaut.
  • Schulzahnärzte haben sich dort während Jahren selber Kunden zugewiesen und sich so bevorteilt.
  • Christian Amsler weist Vorwürfe zurück und betont, dass er eine interne Untersuchung eingeleitet habe.

Der Bericht der ersten parlamentarischen Untersuchungskommission in der Geschichte des Kantons Schaffhausen wirft kein gutes Licht auf den Erziehungsdirektor Christian Amsler (FDP) – und dies just einige Wochen vor den Gesamterneuerungswahlen im August. Der Bericht, der am Dienstagvormittag den Medien präsentiert wurde, zeigt, dass Amsler die Tätigkeiten der krisengeschüttelten Schulzahnklinik zu wenig genau kontrolliert hatte. Schulzahnärzte haben sich dort während Jahren selber Kunden zugewiesen und sich so bevorteilt.

Aufsicht hat gefehlt

Die PUK wirft dem direkten Vorgesetzten, Erziehungsdirektor Christian Amsler, vor, er habe die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben nicht genügend kontrolliert. Gemeint sind unrechtmässige Patientenwechsel in Privatkliniken, sowie die grosszügige Handhabung von Arbeitszeiten. Ausserdem habe Amsler keine fachliche Aufsicht installiert. Die fehlende Kontrolle habe die Abwerbung von Patienten in die Privatpraxen begünstigt, heisst es im Bericht weiter.

Christian Amsler
Legende: Regierungsrat Christian Amsler in der Kritik. Im August tritt er für eine weitere Amtszeit an. Keystone

Auch habe Christian Amsler die Dimension der Interessenkonflikte unterschätzt. Die Frage der Abwerbungen habe er aber ausser Acht gelassen, obwohl er sowohl von einzelnen Zahnärzten als auch von der damaligen Regierungspräsidentin Rosmarie Widmer Gysel aufgefordert worden war, sich der Problematik anzunehmen. Es sei der Eindruck aufgekommen, dass Amsler den Zahnärzten und Klinikleitern mehr Glauben schenkte als den Eltern, Mitarbeitern und Patienten. Erst 2018 ordnete der Erziehungsdirektor Amsler eine umfassende interne Untersuchung an, auf Druck der Öffentlichkeit.

«Nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt»

«Die PUK konnte keine Amtspflichtverletzung feststellen», sagt Christian Amsler im Interview mit dem «Regionaljournal». Er habe stets nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt. Ausserdem habe er alle Hinweise seinen direkt unterstellten Mitarbeitern weitergegeben und die Vorfälle in der Schulzahnklinik intern untersuchen lassen.

Auch der Gesamtregierungsrat äusserte sich schriftlich zum Bericht. Der Regierungsrat räume ein, dass die organisatorischen Rahmenbedingungen an der Schulzahnklinik das unrechtmässige Verhalten begünstigten. Verantwortlich dafür sei aber vor allem der damalige Klinikleiter gewesen, heisst es in der Stellungnahme. In diesem Zusammenhang aber von einer generellen «Nichtwahrnehmung der Führung aller Vorgesetzten im Bereich der Aufsicht und der Kontrolle» zu sprechen, sei zu pauschal und zu wenig differenziert. Ausserdem stelle sich aus Sicht des Regierungsrates die Frage, ob der finanzielle Aufwand für die Untersuchung mit Blick auf die gewonnenen Erkenntnisse in einem vernünftigen Verhältnis stünden.

Auch GPK hat Fehler gemacht

Amsler erhält aber dennoch auch etwas Rückendeckung im PUK-Bericht. Die Untersuchung bestätigt auch, dass die Geschäftsprüfungskommission im Schaffhauser Kantonsparlament Informationen und Dokumente über mögliche unrechtmässige Vorgänge erhalten habe, mit welchen Amsler nicht konfrontiert wurde. Ausserdem habe die GPK die Sitzungen, entgegen der Vorschriften, nicht protokolliert und ging direkt zur Staatsanwaltschaft. Die GPK habe zwar umfassende Aufklärung in Gang gesetzt, die Aufgabe als Oberaufsichtsbehörde aber verkannt. Amsler selber hat dieses Vorgehen der GPK bereits im Herbst 2018 kritisiert.

Details zu Missständen auf dem Tisch

Der Bericht der parlamentarischen Untersuchungskommission zeigt ausserdem zum ersten Mal schwarz auf weiss, wie die Abwerbungen von der Schulzahnklinik vonstatten gingen. Es sei «erwiesen», dass ab 2007 Patienten von der Schulzahnklinik in Privatpraxen wechselten und dazu aktiv aufgefordert wurden. Laut Schätzungen entgingen der Schulzahnklinik Umsatzeinbussen zwischen 590'000 bis 1,3 Millionen Franken

Instrumente für Zahnärzte
Legende: Der Schaffhauser Schulzahnklinik entgingen hundertausende von Franken. SRF

Der Bericht zeigt das Beispiel eines Vaters: Dieser sagte aus, seine Tochter sei ein IV-Fall gewesen und in der Schulzahnklinik behandelt worden. 2011 habe die Tochter plötzlich den Behandlungstermin an einer anderen Adresse gehabt, in der Privatpraxis des behandelnden Zahnarztes. Er habe das im ersten Moment gar nicht realisiert, nichts davon gewusst und dann in der Schulzahnklinik nachgefragt, warum das so sei. Dort sei er abgewimmelt worden. Ihm wurde mitgeteilt, offenbar nach Rücksprache mit dem Vorgesetzten, dass es nun einfach so sei. Es handle sich ja um den gleichen Zahnarzt und spiele eigentlich keine Rolle.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Nach dem Zuhören vom Regionaljournal-Beitrag nehme ich meinen unten doch noch etwas toleranten Beitrag zurück. Dieser Ton von "über allem drin und eigentlich recht habe jetzt..." ist schwer zu ertragen. Es ist schön, dass Schaffhausen bei den Wahlen im August nicht nur die Wahl, sondern eine Auswahl hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Filz und Missstände machen in keinem Departement halt, wenn man dem Einzelnen nicht auf die Finger schaut. Es sei erwiesen», dass ab 2007 Patienten von der Schulzahnklinik in Privatpraxen wechselten und dazu aktiv aufgefordert wurden. Bevorteilung nennt man das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    In diesem besonderen Fall muss man fast die FDP Schaffhausen in Schutz nehmen!, da gibt es sogar ein paar richtig vernünftige Menschen drin. Aber/und: die Wahlen stehen vor der Tür und es gibt eine sehr gute Auswahl!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen