Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Schaffhauser Unfalltunnel soll zweite Röhre erhalten

Er ist bekannt für viele Unfälle. Der Fäsenstaubtunnel in Schaffhausen. Nun soll er eine zweite Röhre bekommen. Das Projekt kostet rund 470 Millionen Franken.

ad
Legende: Im Oktober ist eine Frau bei einem Unfall im Fäsenstaubtunnel gestorben. 11 Personen wurden verletzt. zvg

Rund 30'000 Autos fahren jeden Tag durch den unfallträchtigen Fäsenstaubtunnel. Erst im Oktober ist bei einer Massenkarambolage eine Frau ums Leben gekommen. Der Tunnel gilt als einer der Engpässe zwischen den Wirtschaftsräumen Zürich und Stuttgart. Und es werde immer schlimmer, sagt der Schaffhauser Baudirektor Reto Dubach. Der Ausbau des Tunnels sei deshalb dringend nötig.

Wenn der Tunnel nicht demnächst ausgebaut wird, wird es immer mehr Stau geben.
Autor: Reto DubachBaudirektor Kanton Schaffhausen

Das Bundesamt für Strassen (Astra) hat das Problem erkannt. Es plant nun, den Fäsenstaubtunnel von heute zwei auf vier Spuren zu erweitern. Der Gegenverkehr soll neu richtungsgetrennt durch zwei Röhren führen. Dieses Projekt wird nun auf Bundesebene geprüft.

Der Zeitpunkt der Umsetzung ist noch unklar. Der Wunsch des Kantons Schaffhausen: Baustart 2025. Der Projektleiter vom Astra, Michael Ritter, betrachtet den Zeitplan als «sehr sportlich». Zuerst muss die Finanzierung durch den Nationalstrassenfonds beim Bund sichergestellt werden. Das Projekt kostet rund 470 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.