Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Schon über 1500 kleine Tüftler haben das GoTec-Labor genutzt

Kinder und Jugendliche für Technik begeistern und so langfristig dem Mangel an Fachräften entgegenwirken: Dieses Ziel verfolgt die Industrievereingung Schaffhausen mit dem GoTec-Labor. Das im September 2014 gestartete Projekt entwickelt sich erfreulich gut und scheint einem Bedürfnis zu entsprechen.

Kind bastelt im GoTec-Labor in einer Neuhauser Industriehalle.
Legende: Vor allem Viert- bis Sechstklässler nutzen die Angebote des GoTec-Labors in einer Neuhauser Industriehalle. Archivbild SRF

Praktisch täglich bauen im Neuhauser GoTec-Labor Schulklassen Solarmobile, Roboter und andere kleine Wunderwerke. Bis zu den Sommerferien ist das Labor komplett ausgebucht. Die Verantwortlichen ziehen eine positive erste Zwischenbilanz. Über 1500 Kinder haben mit ihren Schulklassen das Gratis-Angebot bereits genutzt. Das Projekt ist also auf gutem Weg, das Ziel von 2000 Kindern pro Jahr zu erreichen.

Lieber keine Znünipause

Und auch das Feedback freut GoTec-Geschäftsführer Christoph Leu: «Die Kinder arbeiten hier meist derart motiviert und konzentriert, dass sie sogar auf die Znünipause verzichten wollen. Das sagt eigentlich schon alles.»

Das GoTec-Labor spricht dabei nicht nur Schulklassen aus Schaffhausen an, sondern auch solche aus angrenzenden Kantonen und aus dem süddeutschen Raum. Das sei aber durchaus erwünscht. Die Absicht, Kinder für Technik zu begeistern, dürfe nicht an der Kantons- und Landesgrenze Halt machen.

Freizeitangebot soll ausgebaut werden

Nach Möglichkeit soll das Angebot für die besonders interessierten Kinder und Jugendlichen noch ausgedehnt werden. So hat das GoTec-Labor in den Schulferien auch schon Veloflicktage sowie Elektroniktage speziell für Mädchen durchgeführt.

(ster, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 6:32 Uhr)