Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie die Masken an der Kanti Schaffhausen auf die Stimmung schlagen
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 10.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Inhalt

Schulanfang mit Maskenpflicht «Es war grotesk, in 190 Gesichter mit Masken zu blicken»

Im Kanton Schaffhausen hiess es heute für die Schülerinnen und Schüler: zurück ins Klassenzimmer. Stetiger Begleiter für die Kantonsschüler sowie die Schülerinnen der Berufschule ist seit heute auch im Unterricht eine Gesichtsmaske.

Wir haben mit Pasquale Comi, Rektor der Kantonsschule Schaffhausen, über diesen besonderen Start ins Schuljahr gesprochen. Ob diese Maskenpflicht sinnvoll ist und wie es den Unterricht verändert.

Pasquale Comi

Pasquale Comi

Rektor Kantonsschule Schaffhausen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Zürcher leitet die Kantonsschule in Schaffhausen. Rund 700 Schülerinnen und Schülern besuchen dort das Gymnasium oder die Fachmittelschule.

SRF News: Wie haben Sie persönlich den Schulstart mit Maskenpflicht erlebt?

Pasquale Comi: Als ich heute Morgen im Mehrzwecksaal die Erstklässlerinnen und Erstklässler in Empfang genommen habe und dabei in 190 Gesichter hinter Masken geblickt habe, war das äusserst speziell – um nicht zu sagen grotesk.

Hatten alle eine Maske dabei?

Niemand hatte vergessen eine mitzubringen. Rund zehn Prozent hatten eine Stoffmaske bei sich, diese Schüler haben wir darauf hingewiesen, dass Stoffmasken besondere Hygienestandards erfordern. Aber ohne eine Maske war gar niemand.

Ist diese Massnahme aus Ihrer Sicht denn überhaupt sinnvoll?

Unter allen Kantonen verzeichnet Schaffhausen einen sehr steilen Anstieg, auch wenn die absoluten Zahlen tief sind. Aber das macht uns Sorgen.

Inwiefern verändert das Tragen einer Hygienemaske den Unterricht?

Was sich bereits am ersten Tag hat sich gezeigt: Die Schülerinnen und Schüler müssen lauter sprechen. Wenn also jemand etwas vorlesen soll, dann haben wir unter den Lehrerinnen und Lehrern besprochen, dass es sinnvoller ist, diese Person nach vorne zu bitten. Dann kann er oder sie die Maske ablegen, weil er den Mindestabstand einhält. Gerade bei den Fremdsprachen beeinträchtigt die Maske auch das Verständnis.

Das Gespräch führte Peter Schürmann und ist in voller Länge zu hören im Audio zuoberst im Artikel.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Drosten sprach in seinem Podcast davon, er sähe lieber eine Klasse ohne Masken in einem gut gelüfteten Raum als eine mit in einem schlecht gelüfteten. Nähme mich wunder, ob die Lösung, SuS laut sprechend und erhöht mit wenigen Metern Abstand, ohne Maske, vor der Klasse zu positionieren, infektiologisch abgesichert ist.