Schulstart für 23'000 Kinder im Kanton Zürich

Tausende Buben und Mädchen gehen heute im Kanton Zürich zum ersten Mal in den Kindergarten oder in die Schule. Vermehrt sind auch sehr junge Schulanfänger von knapp vier Jahren dabei. Eine Herausforderung für Eltern und Verkehrsinstruktoren

Verkehrstafel, die auf den Schulweg aufmerksam macht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In den Tage des Schulanfangs gilt der Appell «Achtung Kinder» ganz besonders. Keystone

Der Schulbeginn ist auch für die Verkehrsinstruktoren der Kantonspolizei eine Zeit mit viel Arbeit. Schon an den Einschulungstagen halten sie jeweils Referate und geben den Eltern Tipps. «Wir empfehlen den Eltern, dass sie schon vor Schulbeginn mit den Kindern den Schulweg einüben», sagt der Chef der Verkehrsinstruktoren, Philipp Herzog, gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Orientierungslos in der Tempo-30-Zone

Eine neue und besondere Herausforderung nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Verkehrsinstruktoren, sind die Tempo-30-Zonen in den Quartieren. Das Gesetz schreibt vor, dass dort alle Markierungen entfernt werden – auch die Fussgängerstreifen. Oft wird in diesen Zonen bei der Gestaltung das Augenmerk nicht auf die Verkehrssicherheit gelegt und für die Kinder ist die Orientierung schwierig, stellt der oberste Verkehrsinstruktor der Kantonspolizei fest.

Seine Leute behelfen sich dort mit einem Trick: die Instruktoren sprayen für die Kinder Füsse an den Strassenrand. Diese signalisieren den Kindern, wo die Strasse am übersichtlichsten ist. «Eltern und Kinder sind mit diesem Hilfsmittel sehr zufrieden», sagt Philipp Herzog.