Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tempo 30 nur in der Nacht: Vielen Anwohnern der Zürcher Höschgasse ist das nicht genug
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 13.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Inhalt

Schweizweite Premiere Die Stadt Zürich führt die erste Nacht-Tempo30-Zone ein

Der Pilotversuch war erfolgreich: Auf einem Abschnitt der Höschgasse im Zürcher Seefeld gilt neu Tempo 30 in der Nacht.

Das Ziel der Stadt Zürich ist, die Bevölkerung besser vor nächtlichem Lärm zu schützen. Und dieses Ziel könne mittels Tempo-Reduktion in der Nacht erreicht werden, gibt sich Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart überzeugt. Sie signalisierte am Donnerstagnachmittag die schweizweit erste Strecke, die nachts zur Tempo 30-Zone wird. Das bedeutet: Auf einem bestimmten Streckenabschnitt an der Höschgasse herrscht zwischen 22 und 6 Uhr künftig Langsamverkehr.

Die ersten Schritte für diese Premiere wurden vor zwei Jahren unternommen. Damals führte die Stadt Zürich während fast drei Monaten eine nächtliche Tempo-Reduktion durch. Der Versuch zeigte: Auf allen getesteten Strecken konnte eine geringere Lärmbelästigung um ein bis drei Dezibel festgestellt werden. Dabei gilt ein Dezibel als wahrnehmbar, drei Dezibel entspricht schon einer Halbierung der Verkehrsmenge. Das Fazit der Stadt: Tempo-Reduktionen in der Nacht tragen effektiv dazu bei, die Bevölkerung vor Lärmemissionen zu schützen.

Anwohner hoffen auf Tempo 30 ganztags

Die Verfügung für die erste, nächtliche Tempo 30-Strecke wurde Mitte Mai publiziert, Rechtsmittel wurden keine erhoben. Deshalb konnte Stadträtin Karin Rykart das neue Tempo-Regime einrichten und vor Ort insgesamt zwölf Signalisationen installieren. Der Abschnitt an der Höschgasse sei nur der Anfang, sagte Rykart. Man werde die Möglichkeit der nächtlichen Tempo-Reduktion auch andernorts anwenden, wenn Tempo 30 ganztags nicht möglich sei.

Viele Anwohnerinnen und Anwohner zeigen sich gegenüber dem Regionaljournal erleichtert, aber sie fordern noch mehr Lärmschutz. Nicht nur in der Nacht, auch tagsüber sei die Lärmbelastung hoch. Deshalb fordern viele Anwohnerinnen und Anwohner, dass die Tempo-Reduktion auf den ganzen Tag ausgeweitet wird.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    In der Stadt Zürich wird es langsam schwierig zu erkennen, Tempo 30 oder 50 oder gar 20, es wäre bald das beste, man würde Tempo 30 für die ganze Stadt einführen.
  • Kommentar von Peter Keller  (keller536)
    Wie leidet die Wirtschaft unter einer Tempobeschränkung innerorts? Wie hängen Geschwindigkeitsbeschränkung und Wirtschaftsentwicklung zusammen? Welche Belege gibt es für diesen Zusammenhang?
  • Kommentar von Roland Raphael  (Roland Raphael)
    Die Stadt Zürich testet den Automobilen-No go seit Jahren, scheinbar ohne jemals zu bedenken dass die Wirtschaft je länger je mehr darunter leidet. Insbesondere jetzt wo die Corona-Auswirkungen allmählich zu Tage treten werden, dürfte der Boumerang dieser Politik einst heftig zurück schlagen.