Seenot auf dem Greifensee - Hagel im Oberland

Das Gewitter von Dienstagabend hat auf dem Greifensee Segler und Schwimmer in Schwierigkeiten gebracht. Und im Zürcher Oberland fielen Hagelkörner gross wie Pingpongbälle.

Hagelkörner im Vergleich mit einem Pingpongball Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Solcher Hagel fiel in Grüt im Zürcher Oberland. Zum Vergleich ein Pingpongball. zvg/Hörerinnenbild

In Uster wurden Feuerwehr und Seerettung nach 20 Uhr mit einem Grossalarm aufgeboten. Das schnell aufziehende Gewitter hat auf dem Greifensee fünf Segler und zwei Schwimmer «in akute Seenot» gebracht, schreibt die Stadt Uster in einer Mitteilung.

Die Feuerwehr musste Keller auspumpen, und in Nänikon deckte der Gewittersturm das Dach eines Hauses vollständig ab. Es seien keine Personen verletzt worden, heisst es in der Mitteilung weiter.

15 Millionen Franken Schaden

Hagel fiel auch in anderen Teilen des Zürcher Oberlands. Die Körner waren teils so gross wie Pingpong-Bälle, wie das zugesandte Bild einer Hörerin aus Grüt (ZH) zeigt. Und an verschiedenen Orten kam es nach Auskunft der Kantonspolizei Zürich zu Verkehrsbehinderungen wegen abgerissenen Ästen und umgestürzten Bäumen.

Die kantonale Gebäudeversicherung rechnet mit bis zu 3000 Gebäudeschäden und einer Schadenssumme von 15 Millionen Franken.