Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Seine Biographie im Internet veröffentlichen

Mit der Online-Plattform «Meet My Life» will der Zürcher Erich Bohli, eine Sammlung von Biographien «normaler» Männer und Frauen erstellen. 30 Personen haben bis jetzt ihre ganz persönliche Geschichte aufgeschrieben.

Screenshot Meet My Life, Autobiographie von Erich Bohli
Legende: Der Erfinder geht mit gutem Beispiel voran: Erich Bohlis Autobiographie ist bereits über 120 Seiten schwer. Screenshot Meet My Life

«Es gibt zu wenige Zeitzeugnisse aus der heutigen Zeit», sagt Erich Bohli. Das sei der Grund gewesen, weshalb der 64-Jährige das Projekt «Meet My Life» ins Leben gerufen habe. «Viele Menschen haben persönliche Geschichten zu erzählen, die der Nachwelt erhalten bleiben sollen», findet der Zürcher.

Auf der Internetplattform «Meet My Life» können Interessierte ihre persönliche Lebensgeschichte aufschreiben und der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Dank dieser Plattform, die in Zusammenarbeit mit einem Professor der Universität Zürich, erstellt wurde, soll über die Jahre «ein Schatz an Geschichten» entstehen.

Das Leben als Mosaik

Jeder kann sich an dem Projekt beteiligen. Wer seine eigene Geschichte aufschreiben möchte, kann dies anhand von über 500 Fragen tun (zum Beispiel: «Was hat man Dir über Deine Geburt erzählt?»). Am Ende soll ein Mosaik von Geschichten entstehen, das ein ganzes Leben dokumentiert.

(frid; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.