Zum Inhalt springen
Inhalt

Senkung der Gesundheitskosten Spitäler schliessen? Nicht ausgeschlossen, sagt Thomas Heiniger

Der Zürcher Gesundheitsdirektor will die Kostenspirale durchbrechen. Eine Massnahme: Weniger Betten in den Spitälern.

Ein Spitalbett
Legende: Weniger stationäre Patienten hiesse weniger Betten in den Spitälern. Keystone

Jedes Jahr steigen die Krankenkassenprämien. Jedes Jahr steigen die Gesundheitskosten. Um Gegensteuer zu geben, hat der Zürcher Gesundheitsdirektor eine Studie in Auftrag gegeben, die nun Massnahmen vorschlägt.

Vor allem zwei Empfehlungen dürften für Diskussionen sorgen:

  • Weniger Spitalbetten für stationäre Behandlungen.
  • Weniger Prämienverbilligungen.

Weniger Betten gleich weniger Spitäler

Die Studienautoren gehen davon aus, dass ambulante Behandlungen günstiger sind also stationäre. Wenn eine Patientin nach einer Operation nicht im Spital übernachtet, sondern zu Hause, senkt dies die Kosten. Je mehr derartige ambulante Behandlungen es gibt, desto weniger stationäre Betten werden benötigt.

Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger schliesst deshalb nicht aus, dass früher oder später ein Spital schliessen muss. Welche Spitäler es treffen könnte, könne er heute noch nicht sagen. Er werde im Zug der Spitalliste Vorgaben machen. Sicher ist aber, dass es eher Akutspitäler treffen wird.

Sparen auf Kosten der Familien?

Vorprogrammiert sind die Diskussionen bei der Prämienverbilligung. Schon heute sorgt sie für ein jährliches Seilziehen im Kantonsparlament. Die Studie schlägt vor, die Verbilligungen um weitere zehn Prozentpunkte zu senken. Dies sei «Sparpolitik auf Kosten der Familien», kritisiert die EVP in einer Mitteilung. SP, Grüne und AL dürften sich dieser Kritik anschliessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Ganz einfach ausgedrückt , der Kanton Zürich spart , weil beim Stationärem Aufenthalt der Kanton 55% übernehmen muss, Verschiebung Kanton zu den Versicherten. Noch eins Gesundheitsdirektor Herr Heiniger hat sicher mehr Geld als ich zu Verfügung AHV + BVG Fr 3700.- pro Monat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Weniger Betten in den Spitälern. Ein fahrlässiger Irrsinn, wohnen doch immer mehr Leute in unserem Land, die vor Krankheit und Unfällen auch nicht gefeit sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen