Zum Inhalt springen
Inhalt

Sharing-Fahrzeuge in Zürich Schlechter als Paris, aber besser als Berlin

Zürich belegt beim Sharing von Fahrzeugen einen Platz im Mittelfeld. Geht es nur um Autos, schneidet Zürich aber gut ab.

Legende: Audio Interview mit Studienleiter Jonathan Suter abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
02:29 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 23.01.2019.

Pro 1000 Einwohner gibt es in Zürich 6,6 gemeinsam genutzte Autos, Velos, Roller und E-Trottinetts. Dies zeigt eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW. In Paris sind es mit knapp 13 Fahrzeugen fast doppelt so viele. Auch Kopenhagen und Barcelona deklassieren Zürich mit 11,6 respektive 10,9 Fahrzeugen deutlich. Zürich lässt hingegen Berlin (5), London (2,1) und Wien (0,9) klar hinter sich.

Legende:
Die Grossstädte im Vergleich ZHAW

Sieben Grossstädte haben Studierende der ZHAW miteinander verglichen, Zürich erreicht in diesem Vergleich den vierten Platz. Trotzdem spricht Studienleiter Jonathan Suter von einem sehr guten Resultat: «Zürich hat ein sehr gut ausgebautes ÖV-Netz, gleichwohl hat Zürich eine ziemlich grosse Sharing-Flotte.»

Top beim Car-Sharing

Besonders gut schneidet Zürich beim Car-Sharing ab. Mit 1,2 Autos pro 1000 Einwohner rangiert Zürich hinter Kopenhagen auf Platz zwei.

Zürich könne allerdings den Nutzen von Car-Sharing-Angeboten noch deutlich vergrössern, meint Suter. Zum Beispiel mit Freefloating-Angeboten wie in Basel. Das würde bedeuten, dass man das Mietauto auf einem beliebigen Parkplatz abstellen könnte.

Ein Free-Floating-Angebot würde Zürich helfen.
Autor: Jonathan SuterStudienleiter

Als grossen Mangel in Zürich bezeichnet Suter ausserdem die fehlende Verknüpfung der verschiedenen Systeme. Jedes Sharing-Angebot werde über eine eigene App verwaltet. Und Verknüpfungen von ÖV-Abonnements mit Sharing-Angeboten gäbe es auch fast keine.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.